Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 21. März 2013

#MetropolisKino Hamburg – Das tolle Programm im April 2013



Sehens- und entdeckenswert: Das Programm des METROPOLIS Kinos Hamburg im April 2013. Unsere Tipps!

Ganz sicher einer der besten deutschen Filme der letzten Jahre und für ein Langspielfilm-Debüt wahrhaft großartig: OH BOY von Jan Ole Gerster in unserer Filmreihe DaF: Deutsch als Fremdsprache – Deutsch als Filmsprache. Wir präsentieren OH BOY am 17.04. um 19 Uhr im METROPOLIS und versprechen Ihnen schon jetzt, einen wirklich außergewöhnlich starken deutschen Film. Näheres zum Film (inklusive Trailer) entnehmen Sie bitte unserem Blogpost zu OH BOY: Unser Blogpost zu OH BOY

Dokumentarfilmfreunde kommen vom 10.04. bis zum 14.04. während der 10. DOKFILMWOCHE HH im Metropolis und anderen Hamburger Kinos (3001, Lichtmess, B-Movie) auf ihre Kosten. Weitere Infos sowie das komplette Programm finden Sie auf der Seite der DOKFILMWOCHE HH: Dokfilmwoche HH

Zum Programm:

Das Programm kann man sich auch als PDF-Datei herunterladen. Und zwar unter diesem Link: Dokfilmwoche HH Programm PDF-Datei


Auch im April geht es im Metropolis mit der Steve-McQueen-Reihe und den Filmen GESPRENGTE KETTEN, BULLITT, LE MANS, ON ANY SUNDAY und THE HUNTER weiter. Die Filme laufen zwischen dem 01. und dem 21. April. 

Für Freunde des lateinamerikanischen Films setzt das Metropolis im April die ROMERO-FILMTAGE mit den Filmen „Und dann der Regen“ (am 02.04. um 19 Uhr – sehr empfehlenswert!), „Die Geschichte erlaubt es mir nicht?“ (03.04. um 19 Uhr mit Gästen) und „Angekommen in El Porvenir“ (08.04. um 19 Uhr, mit Gast) fort.

Eine weitere Filmreihe im April-Programm widmet sich dem Werk des italienischen Regisseurs (Autors und Malers) MICHELANGELO ANTONIONI (ab dem 06.04.). Auch dabei Antonionis wohl bekanntester Film BLOW UP aus dem Jahr 1966 (25. und 26.04.).

Außerdem widmet das METROPOLIS der österreichischen Schauspielerin Paula Wessely mit sieben Filmen aus den Jahren 1934 bis 1941 eine Filmreihe. Dabei ist auch der nationalsozialistische Propagandafilm HEIMKEHR aus dem Jahr 1941, in dem Paula Wessely eine von Polen verfolgte Deutsche verkörpert. Im Neuen Wiener Tagblatt erklärte sie dazu noch vor der Premiere: „Es ist eine hohe und verantwortungsvolle Aufgabe, die mir hier gestellt wurde und die ich doch mit Freude übernommen habe.“ Nach dem Zweiten Weltkrieg distanzierte Paula Wessely sich jedoch zunehmend von ihrem früheren Bekenntnis zu diesem Film. So sagte sie im Jahr 1985 zu ihrer Mitwirkung, sie bedaure es sehr, damals nicht den Mut gehabt zu haben, sich zu widersetzen. Sie betonte dabei gleichzeitig, dass sie sich allerdings für jüdische Künstler eingesetzt habe. Unter filmhistorischen Gesichtspunkten ist HEIMKEHR sicherlich interessant, sollte aber mit kritischer Distanz betrachtet werden. Es wird vor der Filmvorführung am 29.04. sowie am 30.04. auch jeweils eine Einführung geben.

Für Freunde des (nicht realen) Gruselfilms machen vom 19. bis zum 21.04. die MONSTER im Metropolis-Kino MOBIL, u.a. mit den Filmen FLASH GORDON (USA 1974) und KING KONG – FRANKENSTEINS SOHN (Japan/USA 1967).

Kurzfilme gibt es am 23.04. sowie am 27.04. jeweils um 19 Uhr von KURZFILMTAGE OBERHAUSEN ON TOUR. Mehr Infos zu Spielstätten in anderen Städten findet man hier: Kurzfilmtage Oberhausen on tour

Und wer immer noch kein Fan des großartigen Neuen Polnischen Films geworden ist, dem bietet sich am 28.04. die Möglichkeit, es zu werden, wenn FILMLAND POLEN - 11. Festival des Neuen Polnischen Films sein Programm des Jahres 2013 mit dem Film MEIN FAHRRAD (Polen 2012, Regie: Piotr Trzaskalski) startet. 

Alle weiteren Filme und Termine im April entnehmen Sie bitte dem Programm des Metropolis-Kinos. Heimat METROPOLIS

Wir wünschen einen tollen Film-Monat!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen