Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 18. April 2013

#DaFMetropolis - Unser Kinoabend am 15. Mai 2013 im METROPOLIS Kino: LORE



Bei DaF am 15. Mai 2013 im Metropolis-Kino: LORE, Cate Shortlands intensives Drama über ein düsteres Kapitel der jüngeren deutschen Geschichte, erzählt aus der Perspektive von Kindern, deren Eltern Täter waren und die sich nun nach Kriegsende von den verinnerlichten Mustern des Herrenmenschentums trennen und sich der ungeheuren Schuld der eigenen Nation stellen müssen.

Die 15jährige Lore ist als Tochter ranghoher Nazis im Glauben an den Führer und das Vaterland aufgewachsen. Zum Kriegsende im Mai 1945 bricht ihre scheinbar heile Welt jedoch zusammen, als sie auf sich allein gestellt versuchen muss, sich mit ihren jüngeren Geschwistern von Süddeutschland zur Großmutter durchzuschlagen, die in Husum an der Nordsee lebt. Ihre Flucht führt sie 900 Kilometer quer durch ein zerstörtes Deutschland, das in Sektoren aufgeteilt wurde und in dem es überall Militärkontrollen der Alliierten gibt, denen sie ausweichen müssen.

Hunger und Kälte setzen den Kindern genauso zu wie die fehlende Menschlichkeit in einer Nachkriegswelt, in der jeder sich selbst der Nächste ist. Hilfe erfahren Lore und ihre Geschwister schließlich ausgerechnet von einem jungen Juden. Lores von nationalsozialistischer Erziehung geprägtes Weltbild gerät zusehends ins Wanken ….   

„Eindrucksvoller Film über das Kriegsende aus Sicht von Nazi-Kindern.“
DEUTSCHLANDRADIO KULTUR

„Ein in seinem unbequemen Thema lyrischer, tief bewegender Film, wunderbar fotografiert … Das eindringliche Drama ist die verdiente Belohnung für alle, die seit Cate Shortlands erstem Film Somersault acht Jahre auf ihren neuen Film gewartet haben.“
THE HOLLYWOOD REPORTER

„Der Star hinter der Kamera ist der Australier Adam Arkapaw, dessen lyrische Kompositionen und subtile, vom Warmen ins Kühle changierende Farbsetzung perfekt mit Lores verstörtem Zustand korrespondieren.“
VARIETY

Deutsche Film- und Medienbewertung: Prädikat besonders wertvoll: fbw-filmbewertung

Preise und Nominierungen (u.a.):
Publikumspreis beim Filmfestival Locarno
Preis der Hamburger Filmkritik beim Filmfest Hamburg 2012
Australische OSCAR-Nominierung für BEST FOREIGN LANGUAGE FILM

Text: Regina Nickelsen, Colón Language Center

DaF am 15. Mai 2013 um 19.00 Uhr im Metropolis-Kino:

LORE
Deutschland/Australien/Großbritannien 2012
Regie: Cate Shortland
Lauflänge: 102 Minuten
FSK: ab 16 freigegeben

Hier können Sie sich den Trailer zum Film ansehen:



Weitere Informationen zum Film erhalten Sie in den nächsten Wochen auch auf der Facebook-Seite vom Filmteam Colón:Filmteam Colón Facebook

Und auf unserem Blog: Startseite Blog

Unser Kooperationspartner, das METROPOLIS KINO HAMBURG: Metropolis Kino


Ergänzung am 03.05.2013
Zu den Themen Nationalsozialismus, Judenverfolgung und Holocaust gibt es unzählige Filme mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Cate Shortland bedient sich in ihrem Film LORE eines anderen Blickwinkels, indem sie den Fokus auf Kinder von Tätern legt, die nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges erfahren müssen, dass ihre Eltern Verbrecher waren und die im Glauben an das Nazi-Regime und dessen Ideologien aufgewachsen sind.

Wer sich näher damit beschäftigen möchte, wie nationalsozialistisches Gedankengut auch den Kindern im Dritten Reich nähergebracht wurde, kann sich unter den folgenden Links darüber informieren:
Bundeszentrale für politische Bildung über Hitlers Jugendpropaganda: bpb.de
Jugend im NS-Regime beim Deutschen Historischen Museum: Deutsches Historisches Museum



Der SPIEGEL über LORE: spiegel.de


Deutscher Filmpreis 2013: Bester Spielfilm in Bronze – LORE!
Alle Preisträger:

Am 26. April 2013 werden in Berlin die Preisträger des DEUTSCHEN FILMPREISES, der LOLA, gewählt. Mit vier Nominierungen ist auch LORE dabei. Alle Nominierungen kann man sich hier anschauen:

Cate Shortlands Regiestatement zu ihrem Film LORE:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen