Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 19. April 2013

DIE KRÄHE

Man sagt ihnen allerlei Fähigkeiten und eine recht hohe Intelligenz nach: Den Rabenvögeln. So sollen sie beispielsweise Gesichter unterscheiden und sich selbst im Spiegel erkennen können. Der Gebrauch von Werkzeugen ist ihnen ebenso eigen wie die Begabung zur List und Täuschung. Sie lösen komplexe Aufgaben auch in neuen Kontexten und erkennen dabei abstrakte kausale Zusammenhänge. Dass sie nicht auch noch singen können, beruhigt ein wenig ….

Wilhelm Busch hat ihnen mit HANS HUCKEBEIN eine Bildergeschichte gewidmet. Hier nachzulesen:gutenberg.spiegel



Die Krähe

Die Krähe lacht. Die Krähe weiß,
Was hinter Vogelscheuchen steckt,
Und daß sie nicht wie Huhn mit Reis
Und Curry schmeckt.

Die Krähe schnupft. Die Krähe bleibt
Nicht gern in einer Nähe.
Dank ihrer Magensäure schreibt
Sie Runen. Jede Krähe.

Sie torkelt scheue Ironie,
Flieht souverän beschaulich.
Und wenn sie mich sieht, zwinkert sie
Mir zu, doch nie vertraulich.

Joachim Ringelnatz

Die Krähe

Im Gebüsch da steigt die Krähe
Rauh und ruppig auf und nieder,
Einen Goldfasan erblickt sie
Mit dem schimmernden Gefieder.
»Eitler Thor! — schreit sie entrüstet,
Schämst du dich nicht so zu prahlen?
Wahrlich groß und edel ist's nicht
Nur mit Selbstlob zu bezahlen!«
Der Fasan erwidert lächelnd:
»Wie ich bin, so bin ich eben,
Was wir sind, du strenger Cato
Haben wir uns nicht gegeben!«

Adolf Pichler

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen