Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 15. Mai 2013

#DaFMetropolis am 19. Juni 2013 im #MetropolisKino: WERDEN SIE DEUTSCHER - Film- und Informationsveranstaltung zum Thema INTEGRATION

Bei DaF am 19. Juni 2013 im METROPOLIS Kino möchten wir Sie mit „WERDEN SIE DEUTSCHER -  Film- und Informationsveranstaltung zum Thema INTEGRATION“ unterhalten, informieren, zum Nachdenken und vor allem auch zum Mitdiskutieren anregen.

Die Regisseurin Britt Beyer hat in ihrem Dokumentarfilm WERDEN SIE DEUTSCHER mit ihrer Kamera sechs Monate lang Teilnehmer eines Integrationskurses in Berlin begleitet, auf dessen Programm nicht nur der Erwerb der deutschen Sprache steht, sondern in dem gleichfalls Charakteristika der deutschen Kultur und deutscher Lebensweisen erlernt werden sollen. Dass in Deutschland Zeit Geld ist und die Arbeit vor dem Vergnügen kommt, sind nur zwei vermeintlich deutsche Haltungen, die den Kursteilnehmern nahegebracht werden. Auch andere Schwierigkeiten der Zuwanderer neben dem Erlernen der deutschen Sprache und „deutscher“ Eigenarten, beispielsweise mit den Behörden, werden im Film festgehalten. Dass der Film durchaus humorvoll daherkommt, liegt allerdings in erster Linie am Bemühen der Deutschlehrer (der Deutschen), den Migranten das „Deutsche“ beizubringen. Britt Beyers Film berichtet jedoch nicht nur vom teils mühevollen Leben der Migranten in ihrer neuen Heimat, sondern zwingt uns Deutsche auch zur notwendigen Selbstreflexion.

WERDEN SIE DEUTSCHER macht deutlich, dass eine erfolgreiche Integration nur gelingen kann, wenn wir alle, insbesondere auch wir Deutsche, uns von den Stereotypen trennen, auch vom Bild der vermeintlich deutschen Identität. So sagen einige Fragen aus dem Einbürgerungstest, auf den die Kursteilnehmer vorbereitet werden, weit mehr über deutsche Vorurteile gegenüber bestimmten Zuwanderern aus als über deutsche Gesetze, wenn beispielsweise die Frage nach einem deutschen Gesetz mit den möglichen Antworten, „Frauen müssen Röcke tragen“ – „Frauen dürfen keinen Alkohol trinken“ – „Man darf nicht auf der Straße rauchen“ – „Man darf Kinder nicht schlagen“ versehen wird.

Inwiefern die Integrationskurse eine erfolgreiche Integration ermöglichen und den Zuwanderern  dazu verhelfen können „Deutsche“ zu werden sowie weitere Fragen bezüglich der Anerkennung von Studien- und Berufsabschlüssen, unterschiedlicher Weiterbildungsangebote, der Existenzgründung und einer möglichen Einbürgerung werden die Gäste Necdet Savural (Kommunalpolitiker im Landkreis Harburg), Meryem Celikkol (Arbeitsgemeinschaft selbständiger Migranten e.V., Michael Gwosdz (Zentrale Anlaufstelle Anerkennung) und Andrea Dünnwald (Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache am Colón Language Center) sowie weitere Gäste nach dem Film in einem Gespräch mit dem Publikum erörtern und diskutieren.

Unsere Podiumsgäste bei DaF – WERDEN SIE DEUTSCHER + Publikumsgespräch am 19.06.2013 um 19.00 Uhr im Metropolis, auf die wir uns sehr freuen. Aber genauso freuen wir uns auf unser Publikum und dessen regen (und anregenden) Austausch mit uns und unseren Podiumsgästen. Und auf einen tollen Film, der vor allem uns Deutsche zum Nachdenken anregen dürfte.
„Integration ist keine einfache Aufgabe. Wenn wir sie erfolgreich bewältigen wollen, müssen alle Seiten dazu beitragen, die Chancen der Integration in den Vordergrund zu stellen und nicht die Risiken.“ Raju Sharma, Religionspolitischer Sprecher der Grünen
Aus: Spiegel online – Umfrage: Was verstehen Sie unter Integration?

„Der Begriff der Integration ist wenig hilfreich, die Forderung danach ist oftmals vor allem Ausdruck einer Suche nach der eigenen Identität, indem man Dritte als „anders“ bezeichnet. Der Begriff ist daher im Kern negativ besetzt. Fragt man nach positiven inhaltlichen Bestimmungen, so wird es schnell unübersichtlich. Vor allem beim Verweis auf gemeinsam geteilte Werte müsste man dann oft anerkennen, dass auch viele Landsleute ohne Migrationshintergrund schwerlich als integriert bezeichnet werden könnten. Man kann und soll aber ein Mindestmaß der Beherrschung der Landessprache zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben verlangen. Und der Respekt vor einer demokratisch legitimierten Rechtsordnung darf als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt werden. Den Integrationsbegriff benötigt man hierfür aber nicht.“ Mathias Albert, Politikwissenschaftler, Leiter der Shell-Jugendstudie. 
Aus: Spiegel online – Umfrage: Was verstehen Sie unter Integration?

Colón Kinoabend DaF am 19.06.2013 im Metropolis Kino

WERDEN SIE DEUTSCHER
Regie: Britt Beyer
Deutschland 2011
Lauflänge: 84 Min
Nach der Filmvorführung: Publikumsgespräch mit geladenen Gästen zum Thema INTEGRATION, das auch später in der Metropolis-Bar noch fortgesetzt wird.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch und Ihre rege Teilnahme an unserer Gesprächs- und Informationsrunde!

Text: Regina Nickelsen (Colón Language Center)

Weitere Materialien zum Film WERDEN SIE DEUTSCHER haben wir hier für Sie zusammengestellt:Unser Blogpost "Materialien"

Mehr Informationen zum Film erhalten Sie in den nächsten Wochen auch auf der Facebook-Seite vom Filmteam Colón:Filmteam Colón Facebook

Unser Kooperationspartner, das METROPOLIS KINO HAMBURG: Heimat METROPOLIS

Filmseite WERDEN SIE DEUTSCHER: Heimat WERDEN SIE DEUTSCHER

Filmtrailer: 


Die Regisseurin Britt Beyer (zweite von links) im Publikumsgespräch bei der Hamburger Premiere des Films WERDEN SIE DEUTSCHER am 23. April 2013 im Abaton Kino. Nach Film und Gespräch im Kino hatten wir noch die Gelegenheit mit Britt Beyer, Inka Milke von imFilm - Agentur + Verleih (im Foto rechts) und anderen Besuchern der Veranstaltung ein anregendes und überaus nettes Gespräch im Abaton Bistro zu führen. Wir sagen nochmals DANKE für diese Gelegenheit! Es war schön, euch kennen lernen zu können! Und ein besonderes DANKE an Britt Beyer für diesen wichtigen Film! imFilm - Agentur + Verleih

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen