Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 18. Dezember 2014

DIE GELIEBTEN SCHWESTERN von Dominik Graf in unserer Filmreihe DaF im Januar 2015



Schiller, Oscar, Dominik Graf, zwei von einem Mann (Schiller) geliebte Schwestern, Weimarer Klassik, Aufklärung - das sind die Zutaten für unseren DaF-Film im Januar 2015.

Nach Österreichs Oscar-Kandidaten DAS FINSTERE TAL bei unserem DaF-Finale 2014 im Dezember starten wir mit Deutschlands Oscar-Kandidaten DIE GELIEBTEN SCHWESTERN, Dominik Grafs Kino-Epos über die gefährliche Liebschaft Friedrich Schillers mit zwei Frauen, ins Jahr 2015.

Die Schwestern, die sich im Sommer 1788 in denselben Mann verlieben, sind  Caroline von Beulwitz und Charlotte von Lengefeld (Hannah Herzsprung und Henriette Confurius). Um ihrer Familie das finanzielle Überleben zu sichern, hat Caroline einen reichen Adligen geheiratet, den sie aber keineswegs liebt. Ihre jüngere Schwester Charlotte verliebt sich in den mittellosen Dichter  Friedrich Schiller, der jedoch auch Gefallen an Caroline findet, schließlich aber Charlotte heiratet, die bereit ist, ihn mit ihrer Schwester zu teilen.  Doch irgendwann stellen sich die Komplikationen ein ….

Eine heitere und romantische Ménage à trois in der Zeit der Aufklärung und des Aufbruchs, in der die Ideale bürgerlicher Freiheit auf Standesdenken und  überkommene Konventionen prallen. Großes Kino!

Ich hätte nicht geglaubt, daß das Glück das eure Liebe, auch schon in fernen Ahndungen mir gewährt, in meiner Seele sich erhöhen könnte. Aber mit jedem Tage wird es reicher und unerschöpflicher – ach die Liebe ist das Einzige in der Natur, wo auch die Einbildungskraft selbst keinen Grund findet und keine Grenze sieht. Nur in euch zu leben, und ihr in mir – o das ist ein Daseyn, das uns über alle Menschen um uns her hinwegrücken wird. Unser himmlisches Leben wird ein Geheimniß für sie bleiben, auch wenn sie Zeugen davon sind.“ Schiller in einem Brief an Charlotte von  Lengefeld und Caroline von Beulwitz (15.11.1789)
„Es ist ein Film, der sich mit ureigener Form jeder Einordnung in der deutschen Kinolandschaft entzieht. Weil er auf wendige, selbstbewusste Weise durch unsere Kultur und Geschichte manövriert: DIE GELIEBTEN SCHWESTERN von Dominik Graf.“ Die Zeit

"Ein genialer Stoff für einen temporeichen Liebesdiskurs: 140 Minuten Weimarer Klassik, die die Figuren in ihrem historischen Kontext belassen und doch sehr modern anmuten." ARD-Magazin ttt

"Dominik Graf findet die Freiheit der Liebe im 18. Jahrhundert und holt die Klassiker Goethe und Schiller vom Sockel, macht sie für uns lebendig, authentisch gedreht an Originalschauplätzen. Und mit Hannah Herzsprung und Henriette Confurius hat er zwei großartige Schauspielerinnen zum Glühen gebracht. Ein Film so heiß wie kurz vor dem Sommergewitter." ZDF Heute Journal

„Dominik Graf hat die „Geliebten Schwestern“ mit einem Überschuss an Leidenschaft für alles gedreht, was darin vorkommt (…) Warum also brauchen wir diesen Film (….) Weil er einen Reichtum an Bildern und Empfindungen ins Kino bringt, der nicht mehr oft dort zu finden ist. Weil wir zusehen können, wie Klischees zerbrechen und Veränderungen möglich werden und wie die Lust, zu denken und zu leben, frei macht.“ FAZ

Text: Regina Nickelsen, Colón Language Center

DaF im METROPOLIS Kino am 21.1.2015:

DIE GELIEBTEN SCHWESTERN
Deutschland 2014
Regie: Dominik Graf
Lauflänge: 137 Minuten

Mehr zu Friedrich Schiller findet man in diesem Blogpost.

Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

Zum METROPOLIS Kino 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen