Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 27. Juni 2015

Das METROPOLIS Kino Hamburg im Juli 2015 und unsere Tipps zu einem gewohnt herausragenden Programm



Schaut man ins Programm des METROPOLIS Kinos im Juli wünschte man sich fast, der Sommer würde ausbleiben. INGRID BERGMANN, ANNY ONDRA, RAINER WERNER FASSBINDER und viele andere werden die Leinwand erobern und schöne Kinostunden bescheren.

In unserer Filmreihe DaF wird es am 8.7. um 19 Uhr bei acht erlesenen deutschen Kurzfilmen unterhaltsam und humorig. Dabei sind DER HAHN IST TOT von Zoltan Spirandelli (d.h. es wird im Kinosaal gesungen!), DER SCHWARZFAHRER von Pepe Danquart sowie Petra Lüschows preisgekrönter Film DER KLEINE NAZI. Nach der Filmvorführung laden wir alle Besucher auf ein Bier in der METROPOLIS Kino Bar ein und feiern mit Ihnen die tollen Kurzen und den Sommer.

Näheres zu unserem Programm am 8.7. erfahren Sie hier auf unserem Blog.
Foto aus NACHBARN (Regie: Carsten Strauch), Kurz Film Agentur Hamburg 

Als Freunde des deutschsprachigen Films sehen wir auch den Filmen in der Reihe NEUES DEUTSCHES KINO mit Spannung entgegen. Gezeigt werden: WORST CASE SCENARIO (D 2014, Regie: Franz Müller), der keineswegs traurige DAS TRAURIGE LEBEN DER GLORIA S. (D 2011, Regie: Christine Groß und Ute Schall), FAMILIENFIEBER (D 2013, Regie: Nico Sommer) und KAPTN OSKAR von Tom Lass (D 2012). Entnehmen Sie Näheres zu den Filmen sowie die Vorführtermine der Themenseite des METROPOLIS Kinos unter dem Stichwort NEUES DEUTSCHES KINO.
Am 29. August vor 100 Jahren wurde die schwedische Schauspielerin INGRID BERGMAN geboren, die als eine der bedeutendsten Schauspielerinnen der Filmgeschichte gilt. Das METROPOLIS widmet ihr im Juli und August eine Retrospektive, die mit acht schwedischen Filmproduktionen aus den Jahren 1934 bis 1939 im Juli ihren Anfang nimmt. Und diese Filme haben die meisten von uns sicherlich noch niemals gesehen. Auch hier verweisen wir Sie auf die Themenseite des METROPOLIS.   
Besuchen Sie auch die Webseite ingridbergman.com.

Fortgesetzt wird die Werkschau RAINER WERNER FASSBINDER mit den Filmen WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE (BRD 1970), ANGST ESSEN SEELE AUF (BRD 1973), FAUSTRECHT DER FREIHEIT (BRD 1974), MUTTER KÜSTERS‘ FAHRT ZUM HIMMEL (BRD 1975), ANGST VOR DER ANGST (BRD 1975), MARTHA (BRD 1973), SATANSBRATEN (BRD 1976) sowie CHINESISCHES ROULETTE (BRD 1976).
Das Video zeigt eine berühmt gewordene Szene aus MARTHA, gefilmt von Fassbinders Stammkameramann Michael Ballhaus.
Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Hamburg – Prag gibt das METROPOLIS im Juli mit vier Filmen aus den Jahren 1921 bis 1934 einen Einblick in das schauspielerische Werk der tschechischen Darstellerin ANNY ONDRA. Der Stummfilm DER ANKÖMMLING AUS DER FINSTERNIS (CS 1921, Regie: Jan S. Kolár) wird am 11.7. um 19 Uhr vom Trio Neuvěřitelno aus Prag musikalisch begleitet.

Einen Einblick in den neuen Polnischen Film erhalten Sie am 5.7. um 17 Uhr in der sehr empfehlenswerten Filmreihe FILMLAND POLEN mit dem Film ZUM STARKEN ENGEL von Wojciech Smarzowski (Polen 2014). Weitere Informationen zum Festival des Neuen Polnischen Films finden Sie auf der Webseite von FILMLAND POLEN

Die koreanisch-deutschen Begegnungen im Film unter dem Titel AUS WEITER FERNE NAH finden im Juli im METROPOLIS ihren Abschluss. Eines der Highlights ist ganz sicher Sung-Hyung Chos Dokumentarfilm FULL METAL VILLAGE (D 2006) über das Heavy-Metal-Festival im (üblicherweise beschaulichen) schleswig-holsteinischen Dorf Wacken.

Äußerst vielversprechend klingt auch der georgische Film DIE MAISINSEL (2014) von George Ovashvili, den das METROPOLIS am 4., 7. und 8.7. als PREMIERE zeigt.SPIEGEL ONLINE spricht von einem großen Film, dessen tragische Geschichte einer Region sich in majestätischen Bildern entfalte. Wir sind sehr gespannt! 

Unter dem Stichwort UKRAINE zeigt das METROPOLIS am 18.7. den ukrainischen Film KREDENS (2013) von Valentyn Vasyanovich. Das METROPOLIS zeigt Vasyanovichs Film in Kooperation mit dem Verein ArtMaidan, dessen Anliegen es ist, die Kultur der Ukraine im Ausland präsenter zu machen.

Wie schwierig die Arbeit für ukrainische Filmemacher derzeit ist, können Sie hier in einem Artikel des HOLLYWOOD REPORTER nachlesen.

Weitere Programmpunkte bzw. Reihen, denen Sie im Juli-Programm des METROPOLIS Beachtung schenken sollten, sind dokART, kinelab hamburg, TÄTER – OPFER – WIDERSTAND mit Wolfgang Staudtes Film DIE MÖRDER SIND UNTER UNS (D Ost 1946), ASYNCHRON, HOCHSCHULEN PRÄSENTIEREN, ….

Wir wünschen Ihnen einen sehr schönen Juli und viele anregende und unterhaltsame Stunden im Kino!
 Morgendlicher Rosenstrauß
Ich
trat in mein Zimmer.

Die
Fenster...standen...weit auf,
draußen
schien die Sonne.

Wie
wunderbar:

Aus
tiefsattem, köstlichstem,
noch
taublättrigem, noch taufeuchtem, noch tauglitzerigem
Dunkelglanzgrün,
flimmernd, schimmernd, glimmernd,
mitten
im
schattenkühlen, ebenerdigen, weinrebenkletterumhangenen
Gartenhausraum,
Rosen!

Ein
ganzer
großer, wundervoller,
prachtender, prahlender, prangender,
strahlender,
stolz-stattlicher
Strauß!

Weiße, gelbe, lichtnußbraune,
rote,
zarte, blasse, rührend sanftrosaknospende,
fast
mystisch,
schwarzblau, samtschwer
schillernde
und
feuerigst, traumhaft, rauschherrlichst
lodernde
aus wildem, aus
üppigstem, aus prunkendstem
Orange!

Langsam,
zauberisch...wie...mich bannend,
zog es mich
näher.

Ah,
wie das herzduftete!...Ah...wie das seelendurchfrohte!
Ah,
wie das
wohl...tat!

Und
ich stellte das
Glas,
behutsam, sorglich, vorsichtig,
andächtig, versunken,
wieder...auf...meinen
alten,
buchenen, konzeptpapierbedeckten, tintenfleckenüberkleckten,
simpelen
Schreibtisch.

Du Süße! … Du Liebe! … Du Gute!

Dort
steht es nun,
buntblitzerig, farbenüberfunkelt, märchentrautschön;
labesspendet
seinen berückenden, erquickungsendet seinen beglückenden
troststreut
seinen vielfältig feinen, seinen mannigfaltig reinen,seinen
durchmengt, durchmischt,
verschwenderisch
un-
vergleichbaren
lauteren, wonniglichen, lieblichen,
makellosen,
morgenfrühen, morgenfreudigen, morgenfrischen
Balsamruch;

Und in alles, was ich dichte, und in alles, was ich denke, und in
alles, was ich
sinne, trachte,
arbeite,
erträume und erstrebe,
glänzt jetzt sein reicher, haucht sein weicher, fließt jetzt
sein holder, sein voller, sein
beseligender
Schein!

Arno Holz

Mittwoch, 17. Juni 2015

Kurzfilmprogramm bei DaF im METROPOLIS Kino im Juli 2015

Wir freuen uns riesig auf unser Kurzfilmprogramm bei DaF am 8. Juli 2015 und möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei der Kurz Film Agentur Hamburg für die tolle Auswahl an Kurzfilmen in ihrem Verleih bedanken sowie bei Manja Malz vom METROPOLIS Kino für den Tipp und die Unterstützung! Und wir sind fündig geworden und haben acht Kurze mit viel Humor ausgesucht, die alle etwas zum Thema Deutschland/Deutsche erzählen und uns Deutsche teils auch ein wenig auf die Schippe nehmen.

Um den Abend noch schöner zu machen, laden wir euch nach den Kurzfilmen auf ein Bier in der Metropolis Kino-Bar ein, wo wir uns dann sicherlich auch noch angeregt über die acht Kurzfilme austauschen können. Save the date!
Die Filme NACHBARN, SCHWARZFAHRER und DER KLEINE NAZI erzählen humorvoll Geschichten von Deutschen, die immer noch nicht verstanden haben, dass Anderssein von Mitmenschen die Welt und auch unser Land spannender macht, dabei aber lernen müssen, dass man mit dieser Haltung auch verlieren kann …. 
Was man anderswo über uns Deutsche denkt, erfahren wir in WAS DENKT DIE WELT ÜBER DIE DEUTSCHEN. REGEN IN NEW YORK zeigt uns die Sportbegeisterung der Deutschen und BJÖRN UND DIE HÜRDEN DER BEHÖRDEN gibt (natürlich überspitzt) einen Einblick in die deutsche Bürokratie.

In HASE UND IGEL erzählen die Teilnehmer eines Kurses Deutsch als Fremdsprache in Berlin das Märchen DER HASE UND DER IGEL nach (das wäre doch auch etwas für den Unterricht bei Colón). Zum Schluss unseres Kurzfilmprogramms wird euch Zoltan Spirandelli im Film DER HAHN IST TOT bitten, im Kino mitzusingen. Als Belohnung fürs Mitsingen gibt es dann im Anschluss ans Filmprogramm ein Bier (o.ä.) auf unsere Kosten. Also mitsingen!

Das Märchen vom Hasen und dem Igel kann man beim Projekt Gutenberg nachlesen.

Einen Zusammenschnitt aus Originalszenen des Films DER HAHN IST TOT und einem Bericht der TAGESTHEMEN über eine Vorführung des Films im Hamburger Abaton Kino kann man sich auf der Webseite des Regisseurs Zoltan Spirandelli ansehen. Dann klappt es am 8. Juli bei unserem Kurzfilmprogramm auch ganz bestimmt mit dem Mitsingen!

Text: Regina Nickelsen, Colón Language Center

Fotos: Kurz Film Agentur Hamburg

In unserer Filmreihe DaF am 8. Juli 2015 um 19 Uhr im METROPOLIS Kino Hamburg:

Kurzfilme aus dem Verleih der Kurz Film Agentur Hamburg

Besuchen Sie uns auch auf Facebook!