Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 9. September 2015

ALS WIR TRÄUMTEN am 14.10.2015 bei DaF im METROPOLIS Kino

Deutschland in den frühen 1990er Jahren, die DDR existiert nicht mehr und alles ist im Wandel begriffen. In dieser frühen Nachwendezeit taumeln die fünf Leipziger Jugendlichen Dani, Rico, Mark, Pitbull und Paul haltlos durch ein Land, das plötzlich ein anderes ist. Sie stehlen Autos, nehmen Drogen und gründen sogar ihren eigenen Techno-Club, in dem sie sich mit Neonazis auseinandersetzen müssen. Rico hofft auf eine Karriere als Boxer, Dani träumt von der großen Liebe, … Doch nicht alle Träume werden in Erfüllung gehen in dieser Zeit, in der besonders die jungen Menschen sich völlig neu orientieren müssen und die alten Werte, mit denen sie aufwuchsen, keinen Bestand mehr haben.  

Andreas Dresens ALS WIR TRÄUMTEN ist die Verfilmung von Clemens Meyers gleichnamigem Bestseller-Roman. Der Film lief im Wettbewerb der Berlinale 2015 und feierte dort am 9.2. seine Weltpremiere. Er hatte es (völlig zu Unrecht) schwer im Vergleich zu Sebastian Schippers in den Himmel gelobten Echtzeitdrama VICTORIA, das ebenfalls im Wettbewerb der Berlinale lief.

Wir können uns dem Urteil der FAZ eigentlich nur anschließen: ALS WIR TRÄUMTEN ist wirklich großes Kino!

„Andreas Dresen übersetzt Clemens Meyers illusionslosen Milieuroman ALS WIR TRÄUMTEN in einzigartige, berückende Bilder. Und setzt damit Maßstäbe für das deutsche Kino. (…..) ALS WIR TRÄUMTEN würde jedes Festival der Welt zieren. Weil es sich um Weltklassekino handelt.“ FAZ 

Der Film erhielt von der Film- und Medienbewertung das Prädikat BESONDERS WERTVOLL.

„Deshalb ist es nicht zu hoch gegriffen, Als wir träumten als ein jugend­li­ches, ostdeut­sches Äqui­va­lent zu Martin Scorceses frühem Mafia-Drama HEXENKESSEL (1973) zu betrachten.“ Gregor Turinos, Artechock 

„Im Niemandsland der Geschichte: Nach der Wende schlägt eine Leipziger Jugendclique lustvoll über die Stränge. Den Erfolgsroman von Clemens Meyer verfilmt Andreas Dresen wild und hektisch mit treibenden Techno-Beats – so muss es sein.“ Ingrid Beerbaum, Kunst und Film 

"Der Mauerfall und die Zeit danach werden in Als wir träumten zu einer ungeheuren menschlichen Erfahrung. Für kurze Zeit scheint alles möglich. Und selbst, als dieser Moment vergangen ist, bleibt seine Wahrheit doch zurück. Insofern ist Dresen wieder ein Film gelungen, der in seinem Kern von einem tiefen Optimismus durchzogen ist. Aller Düsternis zum Trotz". Oliver Kaever, Programmkino.de  

„Statt eines in seiner Kompaktheit überwältigenden Coming-of-Age-Epos hat er einen Film gedreht, der Lücken lässt und damit die Erzählung auch für politische Interpretationen öffnet. Wie Dani und Mark muss man sich letztlich entscheiden: Will man an der Gegenwart verzweifeln? Oder traut man sich, noch einmal zu träumen - von einem anderen Leben und vielleicht auch von einem anderen Land?“ Spiegel Online 

Text: Regina Nickelsen (Colón Language Center)

DaF am 14.10.2015 um 19.00 Uhr im METROPOLIS Kino Hamburg:

ALS WIR TRÄUMTEN
Deutschland 2015
Regie: Andreas Dresen
Lauflänge: 117 Minuten

Fotos: © Peter Hartwig © Rommel Film / Pandora Filmverleih

Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen