Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 29. November 2015

Das Jahr endet fein: Wir haben Tipps für das METROPOLIS Kino Hamburg im Dezember 2015



Warum sollte man heutzutage eigentlich noch ins Kino gehen, wo doch Filme legal (und auch illegal) überall im Internet, im TV, auf DVD zu haben sind? Wer auf besondere Klang- und Seherlebnisse, auf den Genuss eines Filmes mit vielen anderen Menschen zusammen, mit denen man sich nach der Filmvorführung über das Gesehene austauschen kann, auf das komplette Abtauchen in den Film (es ist wirklich wie ein Kurzurlaub) und auf Gäste, wie beispielsweise die Filmemacher, verzichten will, der stellt sich diese Frage zurecht. Aber sollte man es nicht doch wieder einmal darauf ankommen lassen und die Stille, die sich über den großen Saal legt (niemand hat ein solch großes Wohnzimmer, oder?), wenn die Saallichter langsam erlöschen und die große Leinwand sich mit bewegten Bildern füllt, genießen?

Übrigens erhöht sich der Filmgenuss im Kino nochmals, wenn man den Abspann zu Ende schaut und den Saal erst verlässt, wenn die Saallichter wieder angehen. Und eins ist sicher: Mit einem Kinobesuch belohnt man in der Regel sich selbst, und das viel stärker, als wenn man den Film irgendwo anders ansehen würde. Wir haben Tipps für das METROPOLIS Kino Hamburg im Dezember 2015! Es werden viele Filmemacher und andere Gäste erwartet, mit denen man ins Gespräch kommen kann – was so nur im Lichtspielhaus möglich ist.

Wer gern ein wenig weihnachtlich eingestimmt werden möchte, dem empfehlen wir Markus Gollers Weihnachtskomödie ALLES IST LIEBE in unserer Filmreihe DaF am 16.12. um 19.00 Uhr. ALLES IST LIEBE ist ein Remake des niederländischen Films ALLES IS LIEFDE (2007) und der basiert wiederum auf LOVE ACTUALLY (USA 2003) von Richard Curtis. Mehr zu ALLES IST LIEBE gibt es in diesem Blogpost


Sehr erfreut sind wir darüber, dass das METROPOLIS im Dezember die Präsentation des Frühwerks des wohl bedeutendsten indischen Regisseurs, Satyajit Ray, mit der berühmten APU-TRILOGIE fortsetzt.

Hier sind die Termine:

PATHER PANCHALI (Indien 1955), am 15. + 20.12.
APARAJITO (Indien 1956), am 16. + 22.12.
APUR SANSAR (Indien 1959), am 19. + 23.12. 

Klassisch und hochklassig wird es im Dezember auch mit vier Filmen, in denen die große schwedische Schauspielerin Ingrid Bergman mitwirkte: INDISCREET (GB 1958, Regie: Stanley Donen), MURDER ON THE ORIENT EXPRESS (GB 1974, Regie: Sidney Lumet), HERBSTSONATE (S/BRD 1978, Regie: Ingmar Bergman) sowie FOR WHOM THE BELL TOLLS (USA 1943, Regie: Sam Wood). Mehr Infos zu den Filmen und die Spieltermine finden Sie auf der Themenseite des METROPOLIS unter dem Titel INGRID BERGMAN.

Ein weiteres Highlight, das man eigentlich nicht verpassen dürfte, erwartet Sie am 14.12. um 19.00 Uhr in der Reihe KINOFILMGESCHICHTE: Fritz Langs HANGMEN ALSO DIE! (USA 1943), der in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt wird.

Wieder zur Aufführung kommt auch eines der bedeutendsten Werke des Französischen Kinos, nämlich LES ENFANTS DU PARADIS (deutscher Titel: KINDER DES OLYMP). Marcel Carné schuf  dieses poetische Meisterwerk in den Jahren 1943 bis 1945, also zu Zeiten der deutschen Besatzung. Seine Uraufführung feierte der Film, der eine universelle Geschichte von Liebe und Enttäuschung, von Hoffnung und Scheitern erzählt, im befreiten Paris im März 1945. Das METROPOLIS zeigt LES ENFANTS DU PARADIS am 25.12., 26.12. und 30.12. jeweils um 17.00 Uhr in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Jede der fast 190 Minuten verdient es gesehen zu werden!

SPIEGEL ONLINE hat eine schöne Fotostrecke.

Wer Hamburgs Blasorchester Tuten & Blasen mag, der kann sich auf die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr freuen, denn dann begleiten sie den Stummfilm RAPA NUI – DER GOLDENE ABGRUND von Mario Bonnard aus dem Jahr 1927 (D/F), Termine: 27., 28. und 29.12., jeweils um 20.00 Uhr.

Freunde des Deutschen Films kommen auch im Dezember bei der Jubiläumstournee des KURATORIUM JUNGER DEUTSCHER FILM auf ihre Kosten. Auf dem Programm stehen ZEIT DER GÖTTER – DER BILDHAUER ARNO BREKER (D 1993 – der Regisseur Lutz Dammbeck wird am 12.12. um 19.00 Uhr zu Gast sein), CHIKO (D 2008 – zu Gast ist am 16.12. um 21.30 Uhr der Regisseur Özgür Yildirim) und DIE FREMDE von Feo Aladag (D 2010).

Hamburg von einer etwas unschöneren Seite hat der Filmemacher Rasmus Gerlach in seinem Film-Essay GEFAHRENGEBIETE & ANDERE HAMBURGENSIEN eingefangen. Man erinnert sich vielleicht noch daran, dass die Hamburger Polizei die Hamburger Stadtteile St. Pauli, Sternschanze und auch große Teile Altonas zu Beginn des Jahres 2014 zu Gefahrengebieten erklärte …. Am 23.12. (21.15) wird Rasmus Gerlach seinen Film persönlich im METROPOLIS vorstellen.  

In der Filmreihe KINO GLOBAL, die sich an der Zukunftscharta der deutschen Entwicklungspolitik orientiert und den Kinosaal zum Austausch über entwicklungspolitische Fragen nutzt, können Sie am 7.12. um 19.00 Uhr Luc Jacquets, Oscar-Preisträger für DIE REISE DER PINGUINE, DAS GEHEIMNIS DER BÄUME genießen. Ob der Film kritisch genug ist und Menschen zum Umdenken in Bezug auf die Zerstörung der tropischen Regenwälder anregen kann, können Sie nach der Filmvorführung mit dem Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif diskutieren. Machen Sie Gebrauch davon! Das METROPOLIS zeigt Jacquets Dokumentation in der deutschen Fassung, die vom Schauspieler Bruno Ganz gesprochen wird.

SOULFOOD JAIL zeigt am 13.12. (19.00 + 21.15) zwei Filme des Hamburger Dokumentarfilmers Andrei Schwartz, der auch zu Gast sein wird: JAILBIRDS – GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT (D 2005) sowie HIMMELVERBOT (D 2014). In JAILBIRDS dokumentiert der in Bukarest geborene Filmemacher das Leben der Gefangenen im rumänischen Hochsicherheitsgefängnis Rahova. Einer der dort Inhaftierten war der Doppelmörder Gavriel Hrieb, der nach fast 21jähriger Haft im Jahr 2013 aus der Haft entlassen wurde und zu dem Schwartz eine freundschaftliche Beziehung entwickelte. Zwei Jahre lang begleitete er den Haftentlassenen filmisch bei seiner Rückkehr in eine Gesellschaft, die diesem fremd geworden war und die ihm keine Chance zu einem Neuanfang gab. Das alles (und mehr) hat Schwartz im zweiten Film des Abends, HIMMELVERBOT, festgehalten. Dazu sollten Sie auch unbedingt den ZEIT-Artikel MEIN FREUND, DER MÖRDER lesen und die Gelegenheit nutzen, am 13.12. im METROPOLIS Kino mit Andrei Schwartz ins Gespräch zu kommen.

Wie jedes Jahr wird der kürzeste Tag des Jahres, der 21.12., überall in Deutschland zum KURZFILMTAG, auch im METROPOLIS, das Filme mit LAUREL & HARDY um 17.00 Uhr, Detlev Bucks ERST DIE ARBEIT UND DANN? (BRD 1984) und David Gruschkas BESUCH IM WALD (D 2014) um 19.00 Uhr sowie BEST OF LESBISCH SCHWULE FILMTAGE um 21.15 Uhr zeigen wird.

Zwei Filmfestivals haben im Dezember noch ihre Beachtung verdient. Vom 4. bis zum 6.12. läuft das Inklusive Kurzfilmfestival KLAPPE AUF unter dem Motto HIN & WEG und vom 9. bis zum 11.12. das Hamburger Nachwuchsfilmfestival ABGEDREHT.

Auch BIZARRE CINEMA ist im Dezember wieder am Start mit drei bizarren Filmperlen, von denen eine den vielversprechenden Titel DIE GROTTE DER VERGESSENEN LEICHEN (I 1971) trägt. Dass auch das Weihnachtsfest manchmal ganz schön bizarr sein kann, haben wir sicherlich alle schon erlebt. BIZARRE CINEMA weiß das mit einem Doppelprogramm XXXMAS SPECIAL unter dem Motto „Have a fucked-up christmas!“ am 18.12. (21.30 + 23.30) zu würdigen.   

Weitere beachtenswerte Programmpunkte im Dezember: FILMLAND POLEN zeigt am 12.12. um 16.30 Uhr DER STAATSBÜRGER (Polen 2014, Regie: Jerzy Stuhr, der zu Gast sein wird), dokART mit dokumentarischer Filmkunst, KINELAB HAMBURG meint HAUPTSACHE HAMBURG, HAUPTSACHE MUSIK, ein Abend mit Videos aus zwei Jahrzehnten Hamburger Musik (Die Goldenen Zitronen, Blumfeld, u.v.m. am 15.12. um 21.15 Uhr - es werden viele Gäste erwartet), und, und, und! Alle Infos, alle Termine gibt es auf der Themenseite des METROPOLIS. Einfach den entsprechenden Titel anklicken.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Dezember, viele anregende und zerstreuende Kinostunden, ein friedliches Weihnachtsfest und dann einen guten Rutsch ins Jahr 2016!

Unser Bonbon zum Schluss:
Charles Dickens' A CHRISTMAS CAROL, dargebracht vom wundervollen Orson Welles und seinen Mercury Theatre Players und zu hören gewesen in der Orson Welles Christmas Radio Show am 24.12.1939.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen