Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 24. Januar 2016

The Most Beautiful Shots In Movie History



So schön ist Kino! 

Das Video basiert auf einem Foto-Beitrag von Buzzfeed. Dort gibt es auch Informationen zu den Filmen, deren Ausschnitte bzw. Filmstills verwendet wurden. 


Das METROPOLIS Kino Hamburg im Februar 2016 – Wir haben Tipps!



"Film is where imagination meets reality. But a photograph is an echo. You imbue reality with your personality." Sarah Moon

Wir haben Filmtipps für das METROPOLIS Kino Hamburg im Februar (u.a. Sarah Moon).

Viele Romane des Schweizer Schriftstellers Martin Suter wurden bereits verfilmt. Aktuell läuft Stephan Ricks Verfilmung des gleichnamigen Romans DIE DUNKLE SEITE DES MONDES in den Kinos. Wir haben für unsere Filmreihe DaF Ralf Huettners (u.a. Regisseur von VINCENT WILL MEER) filmische Adaption von Suters siebtem Roman DER KOCH ausgewählt und zeigen diesen Film am 10.2. um 19.00 Uhr. Mehr Infos zum Film und den Trailer findet man in diesem Blogpost.

Fortgesetzt wird im Februar die Reihe MAX OPHÜLS mit den Filmen LETTERS FROM AN UNKNOWN WOMAN (USA 1948, nach dem Roman von Stefan Zweig), CAUGHT (USA 1949), THE RECKLESS MOMENT (USA 1949), LA RONDE (F 1950). MADAME DE … (F/I 1953) und LOLA MONTEZ (D/F 1955). Die Termine für die Vorführungen sind über den gesamten Monat verteilt, allerdings laufen die Filme fast immer um 17.00 Uhr.

Ebenfalls eine Fortsetzung erfahren die HIGHLIGHTS 2015. Gezeigt werden: EIN JUNGE NAMENS TITLI (Indien 2015, Regie: Kanu Behl), 45 YEARS (GB 2015, Regie: Andrew Haigh), MORD IN PACOT (Haiti/F 2015, Regie: Raoul Peck), EL CLUB (Chile 2015, Regie: Pablo Larrain), HOME SICK (D/Österreich 2015, Regie: Jakob M. Erwa), FRANK (GB/Irland 2015, Regie: Lenny Abrahamson – mit Michael Fassbender), LOVE & MERCY (USA 2014, Regie: Bill Pohlad) sowie (das war zu befürchten) EWIGE JUGEND (F/GB/CH 2015, Regie: Paolo Sorrentino). Alle Filme werden in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt (das finden wir gut). Mehr Infos zu den Filmen und die Spieltermine finden Sie auf der Themenseite der Kino-Homepage unter dem Titel HIGHLIGHTS 2015.
 
„This is a fundamentally sad film, yet one full of slapstick, silliness and laughter.” Seattle Weekly über FRANK

Henry Fonda gilt als einer der bedeutendsten US-amerikanischen Charakterdarsteller. Er wurde am 16. Mai 1905 in Nebraska geboren und das METROPOLIS ehrt ihn mit der Reihe HENRY FONDA (111 JAHRE). Gezeigt werden im Februar (die Reihe wird im März fortgesetzt) elf Filme, in denen Fonda mitwirkte, u.a. Fritz Langs YOU ONLY LIVE ONCE (USA 1937), John Fords THE GRAPES OF WRATH (USA 1940), Alfred Hitchcocks THE WRONG MAN (USA 1956) und Sidney Lumets 12 ANGRY MEN (USA 1957). Einige der Filme werden in der Originalfassung gezeigt, die meisten jedoch in der deutschen Fassung. 
Anlässlich der Ausstellung SARAH MOON – NOW AND THEN, die noch bis zum 21.2.2016 im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg läuft und in der erstmalig das Gesamtwerk der Fotografin in einer retrospektiven Schau gezeigt wird, hat das METROPOLIS im Februar mehrere filmische Arbeiten Sarah Moons im Programm, u.a. MISSISSIPI ONE (F 1991). Mehr Infos gibt es auf der Themenseite des METROPOLIS.

Immer wieder ein echtes Highlight im METROPOLIS-Programm ist der SWINGMOVIETALK. Unter dem Titel Lindy Hop gibt es am 6.2. um 20.00 Uhr Porträts von Frankie Manning, Al Minns und Norma Miller. Im Anschluss an den Talk darf in der Metropolis KINO BAR ausgiebig getanzt werden. 
Der BLACK HISTORY MONTH wird in Kanada und den USA alljährlich im Februar begangen. Seit nunmehr 20 Jahren gibt es auch einen BLACK HISTORY MONTH HAMBURG mit vielen Events zur Kultur und Geschichte Schwarzer Menschen. Das METROPOLIS zeigt in diesem Rahmen die Filme TIMBUKTU (F/MRT 2014) und THE BLACK POWER MIXTAPE (S/D/USA 2011). Die Eröffnungsparty des BLACK HISTORY MONTH HAMBURG findet bereits am 30.1. statt. Mehr Infos dazu und zu anderen Veranstaltungen gibt es auf der Webseite des BHM.

Interessantes bietet das METROPOLIS auch unter dem Programmpunkt SPECIALS. Am 1.2. um 19.00 Uhr wird der Dokumentarfilm AUS MEINEM SYRISCHEN ZIMMER (D/F/Syrien 2014) von Hazem Alhamwi, der auch zu Gast sein wird. 

Deniz Gamze Ergüvens hochgelobter Film MUSTANG (F/TUR/D 2015) über das Leben von fünf jungen Schwestern in einem türkischen Dorf steht am 19.2. um 19.00 Uhr auf dem Programm. Im Anschluss an den Film wird es eine Diskussion geben. Der Eintritt zu dieser Filmveranstaltung ist frei. MUSTANG ist Frankreichs Oscar-Beitrag in der Kategorie FOREIGN LANGUAGE FILM und steht auch noch auf der Shortlist, die neun Filme umfasst. 

Ulrike Ottingers neuestes, aus vier Kapiteln bestehendes, Werk mit dem Titel CHAMISSOS SCHATTEN zeigt das METROPOLIS am 28.2. um 17.00 Uhr (Teil 1 + 2) sowie am 6.3. ebenfalls um 17.00 Uhr (Teil 3 + 4).

Schauen Sie für weitere Highlights des Februar-Programms wie dokART, BIZARRE CINEMA, SOULFOOD EDEN, KINELAB HAMBURG u.v.m. auf die Themenseite des METROPOLIS.

Unser Bonbon zum Schluss. 

Mittwoch, 13. Januar 2016

DER KOCH bei DaF im METROPOLIS Kino Hamburg am 10.02.2016



Am 10.02.2016 in unserer Filmreihe DaF im METROPOLIS Kino: DER KOCH, Ralf Huettners Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Martin Suter.

Viele Bücher des Schweizer Schriftstellers Martin Suter wurden schon verfilmt, der deutsche Regisseur Ralf Huettner (VINCENT WILL MEER) hat sich an die schwierige Aufgabe gemacht, Suters komplexen Politthriller DER KOCH für die Leinwand zu inszenieren. In Suters Geschichte geht es nicht nur um den in die Schweiz immigrierten tamilischen Koch Maravan (Hamza Jeetooa), der mit seiner Arbeitskollegin den Catering-Service "Love Food" eröffnet, sondern auch um Themen wie Waffenhandel, Kapitalismus und Einwanderung.

Maravan arbeitet als Küchenhilfe in einem Züricher Sternerestaurant. Als er dem Chefkoch immer wieder vormacht, wie man wundervoll kochen kann, wird er entlassen. Daraufhin überredet ihn seine Ex-Kollegin, die Kellnerin Andrea (Jessica Schwarz) dazu, mit ihr einen Catering-Service für aphrodisierende Menüs zu eröffnen, denn Maravan kennt die Geheimnisse der ayurvedischen Küche. Schon bald wird „Love Food“ ein großer Erfolg. Als zu den Kunden jedoch irgendwann auch ein Waffenhändler gehört, der von Waffengeschäften mit den Bürgerkriegsparteien in Sri Lanka profitiert, kommt Maravan in Gewissenskonflikte, denn in Sri Lanka lebt seine Familie.

Die Hauptdarstellerin Jessica Schwarz über die schwierige Position des deutschen Films in Deutschland und den Film DER KOCH:
„Das ist wirklich tragisch, weil wir alle uns Mühe geben, weil wir Horizonte erweitern möchten. Aber vielleicht ersehnt sich das Publikum mehr Unterhaltung und Leichtigkeit, wobei ich finde, dass zum Beispiel „Der Koch“ eine gute Mischung ist – man geht da nicht raus und denkt, ich verstehe nur Bahnhof. Man hat doch eher ein sinnliches Erlebnis und wird dennoch zum Nachdenken angeregt, mit einem politischen Thema noch dazu, das man vielleicht nicht kennt, dann aber kennenlernt.“ 

Wir empfehlen, am um 19.00 Uhr nicht hungrig zu DaF ins METROPOLIS Kino zu gehen ….

„Man meint MADAME MALLORY UND DER DUFT VON CURRY zu riechen bei der angedeuteten exotischen Verführung über den Gaumen.“ Filmtabs

„Die Kamera fängt das perfekt gestylte Fusion-Food so ein, dass man Kurkuma, Koriander und Kreuzkümmel regelrecht zu schmecken meint.“ Cinema

„Martin Suters DER KOCH hielt sich wochenlang auf Platz 1 der Bestseller-Liste des "Spiegel". Die prickelnde Romanvorlage wurde nun vom Deutschen Ralph Hüttner verfilmt - filigran und atmosphärisch dicht. Die Schweizer Co-Produktion dürfte sogar ein internationales Publikum ansprechen. (….) DER KOCH ist die sinnliche Literatur-Verfilmung des gleichnamigen Roman-Bestsellers von Erfolgsautor Martin Suter. Ein Werk voller ayurvedisch-aphrodisischer Küchen-Zauberei.“ Cineman

Text: Regina Nickelsen, Colón Language Center 

In unserer Filmreihe DaF am  10.2.2016 um 19 Uhr im METROPOLIS Kino Hamburg:


DER KOCH
Deutschland, Indien, Schweiz 2014
Regie: Ralf Huettner
Filmlänge: 109 Minuten

Fotos: ©Senator Film