Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 21. Februar 2016

Das METROPOLIS Kino Hamburg im März 2016 – Wir haben Tipps zum tollen Programm.



“Music has given me over 40 years of extraordinary experiences. I can’t say that life’s pains or more tragic episodes have been diminished because of it. But it’s allowed me so many moments of companionship when I’ve been lonely and a sublime means of communication when I wanted to touch people. It’s been both my doorway of perception and the house I live in.” David Bowie


Am 10. Januar dieses Jahres verstarb mit der Pop-Ikone David Bowie einer der einflussreichsten Musiker der jüngeren Musikgeschichte. Bowie erfand sich immer wieder neu, war Major Tom, Ziggy Stardust, The Thin White Duke, The Young American. Auch als Schauspieler war Bowie aktiv und durchaus anerkannt. Ich habe ihn zuletzt als Nikola Tesla in Christopher Nolans Film THE PRESTIGE gesehen. Das METROPOLIS widmet diesem Ausnahmekünstler im März eine kleine Reihe und zeigt die Filme BEGIERDE/THE HUNGER (GB 1982, Regie: Tony Scott) am 13.3. (21.15) und 23.3. (21.30) sowie ZIGGY STARDUST AND THE SPIDERS FROM MARS (GB 1973, Regie: D. A. Pennebaker) am 26.3. (19.00) und 27.3. (21.15). 


Wir sind mit unserer Filmreihe DaF bereits am 9.3. am Start und zeigen Christian Züberts Film HIN UND WEG, der beim Filmfest Hamburg im Jahr 2014 ein großer Publikumserfolg war. 

There have been a lot of narrative features and documentaries made on euthanasia, but “Tour De Force” manages to become a unique and emotionally immersive experience on the subject by sidestepping all of the surrounding political controversy and focusing entirely on the psychological and spiritual effects the practice has on people. It’s a powerful experience that’s remarkably tender and human, equally heartbreaking and life affirming.” Indie Wire

Mehr Infos zum Film und den Trailer gibt es in diesem Blogpost.


“I didn’t discover Grace, but I saved her from a fate worse than death. I prevented her from being eternally cast as a cold woman.” Alfred Hitchcock über Grace Kelly, deren Filmkarriere nur fünf Jahre andauerte (1951 – 1956), die jedoch dennoch als eine der größten weiblichen Filmstars der USA gilt. Das METROPOLIS hat im März sieben Filme im Programm, in denen Grace Kelly mitwirkte, u.a. HIGH NOON und REAR WINDOW, sowie Olivier Dahans Film GRACE OF MONACO (USA/F/I 2014), in dem Nicole Kidman die Fürstin Gracia Patricia von Monaco während der Staatskrise Anfang der 1960er Jahre darstellt. Alle Filme, Termine sowie weitere Infos findet man auf der Themenseite des Kinos.

Fortgesetzt wird im März die Reihe HENRY FONDA mit fünf weiteren Filmen, dabei auch SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD (Italien 1968, Regie: Sergio Leone).

Am 19.1.2016 verstarb der italienische Regisseur und Drehbuchautor Ettore Scola im Alter von 84 Jahren, Scola galt als einer der politischsten Filmemacher seines Landes und drehte 41 Filme, von denen das METROPOLIS im März fünf zeigen wird. Wir freuen uns besonders auf SPLENDOR (Italien 1989), eine Tragikomödie über ein Kleinstadtkino, das einem Kaufhaus weichen soll. Alle Filme, Termine sowie weitere Infos auf der Themenseite des METROPOLIS.

Hier können Sie sich Scolas Kurzfilm 1943-1997 ansehen.


Der französische Filmregisseur Jacques Rivette, der zu den führenden Filmemachern der Nouvelle Vague galt, verstarb am 29.1.2016. Das METROPOLIS zeigt in der HOMMAGE AN JACQUES RIVETTE am 31.3. (17.00) dessen 240 Minuten langes Filmdrama LA BELLE NOISEUSE aus dem Jahr 1991.

“Rivette's superb sense of rhythm and mise en scene never falters, and the plot has plenty of twists. With exquisite cinematography by William Lubtchansky, beautiful location work in the south of France (mainly at an 18th-century chateau), and drawings and paintings executed by Bernard Dufour.” Jonathan Rosenbaum 
“Some movies are worlds that we can sink into, and "La Belle Noiseuse" is one of them.” Roger Ebert 

Am 8.3. ist der Internationale Frauentag. Das METROPOLIS schenkt uns Frauen noch einen Tag und zeigt am 9.3. (17.00) anlässlich des Weltfrauentags Davis Guggenheims Dokumentarfilm MALALA – IHR RECHT AUF BILDUNG (USA 2015) über die jüngste Friedensnobelpreisträgerin aller Zeiten, Malala Yousafzai. Es wird eine Einführung durch Heidemarie Grobe von Terre des Femmes geben. 

“So let us wage a glorious struggle against illiteracy, poverty and terrorism, let us pick up our books and our pens, they are the most powerful weapons. One child, one teacher, one book and one pen can change the world. Education is the only solution.“ Malala Yousafzai

Anlässlich der Ausstellung GENIALE DILLETANTEN – Subkultur der 1980er-Jahre in Deutschland im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, gibt es im März im METROPOLIS Untergründiges wie beispielsweise Muschas Film DECODER (BRD 1983) am 26.3. um 21.15 Uhr und Klaus Maecks B-MOVIE: LUST & SOUND IN WEST-BERLIN 1979-1989 (D 2015) am 23.3. und 28.3. jeweils um 19.00 Uhr. Am 23.3. wird Klaus Maeck zu Gast sein.

International wird es im METROPOLIS im März u.a. mit dem FINNLAND-FORUM, eine Kooperation des Kinos mit der Finnisch-Deutschen Handelsgilde und der Deutsch-Finnischen Gesellschaft. Gezeigt werden die Filme FRÜHER WAR ALLES BESSER (Finnland 2014, Regie: Dome Karukoski) und DIE KINDER DES FECHTERS (Finnland/Estland 2015, Regie: Klaus Härö). Termine: 4.3. (19.15) und 5.3. (17.00). 

Außerdem stehen die ROMEROTAGE 2016 auf dem Programm, in deren Rahmen am 16.3. (19.00) ROQUE DALTON – ERSCHIESSEN WIR DIE NACHT (A/El Salvador/Kuba 2013, Regie: Tina Leisch) und am 17.3. (19.00) PEPE MUJICA – DER PRÄSIDENT (D 2014, Regie: Heidi Specogna und Rainer Hoffmann) gezeigt werden.

Auch interessante Premieren gibt es im März im METROPOLIS, wie Volker Koepps LANDSTÜCK (D 2015), Vitaly Manskys IM STRAHL DER SONNE (RUS/D/CZ/LV/KP 2016) sowie eine Doppelpremiere von zwei Kurzfilmen des Hamburger Experimental- und Animationsfilmemachers Franz Winzentsen am 20.3. (19.00). Im Beiprogramm werden weitere Kurzfilme von Winzentsen gezeigt, der auch zu Gast sein wird.

Am 28.2. (17.00) werden im METROPOLIS Kapitel 1 + Kapitel 2 (Teil 1) von Ulrike Ottingers insgesamt zwölfstündigem Werk CHAMISSOS SCHATTEN, das gerade seine Premiere bei der Berlinale feierte, zu sehen sein. Kapitel 2 (Teil 2) und Kapitel 3 folgen am 6.3. (17.00). Da sind Sitzfleisch und Ausdauer gefragt.
    
Frisch von der Berlinale präsentiert auch der Freundeskreis Filmfest Hamburg (die sind für ihren guten Geschmack bekannt) am 14.3. (19.00) die Preview eines Berlinale-Highlights. Was uns da erwartet, ist bisher noch nicht bekanntgegeben. Wir sind sehr gespannt!

Und das waren unsere Tipps für ein wie immer äußerst abwechslungsreiches METROPOLIS-Programm, in dem mit Sicherheit auch etwas für Sie dabei ist. Wir wünschen schon mal einen schönen Ausklang des Winters, einen schönen Frühlingsanfang und viele schöne Kinostunden! Weitere Highlights des März-Programms entnehmen Sie gern der Themenseite des Kinos.

Unser Bonbon zum Schluss: Bauhaus / Peter Murphy mit dem tollen Song BELA LUGOSI’S DEAD aus dem Film THE HUNGER.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen