Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 10. Februar 2016

HIN UND WEG im März 2016 bei DaF im METROPOLIS Kino Hamburg



Humorvoll, leicht, voller Leben, sensibel inszeniert und auch tieftraurig, das alles passt zusammen in einen Film. Und diese Melange ist dem Regisseur Christian Zübert in seiner Tragikomödie HIN UND WEG ganz wundervoll gelungen. 

HIN UND WEG ist ein Roadmovie der besonderen Art. Der Film erzählt von sechs Freunden, die wie jedes Jahr eine gemeinsame Radtour unternehmen. Als sie auf Wunsch von Hannes (Florian David Fitz) nach Belgien aufbrechen, wissen die anderen noch nicht, dass ihr Freund zum letzten Mal dabei sein wird, denn Hannes leidet an der unheilbaren Nervenkrankheit ALS und hat in Belgien einen Sterbehilfe-Termin vereinbart. 

So ernst das Thema auch ist, so macht der Film doch deutlich, dass es nichts Schöneres gibt, als jeden Tag zusammen mit Menschen, die einem nahestehen, zu genießen und zu feiern. Denn das Leben ist hier und jetzt. Wir empfehlen dennoch, die Taschentücher nicht zu vergessen. Und versprechen ein befreiendes Ende.

„So ist HIN UND WEG auf der einen Seite ehrliches Kino über den selbstbestimmten Abschied aus dem Leben. Andererseits eine Hymne auf die Freundschaft und die Schönheit, die das Leben jeden Tag bietet. Ein großartiger Film.“ Deutsche Film- und Medienbewertung, FBW,  Prädikat Besonders Wertvoll



"Dreiviertelmond"-Regisseur Christian Zübert erzählt die Geschichte eines Mannes, der seinen Freunden während einer Radtour enthüllt, dass er an einer unheilbaren Krankheit leidet. Aber der mit Leichtigkeit daherkommende Film setzt nicht auf Rührung und problematisiert auch nicht zentral die Sterbehilfe, sondern feiert den Wert der Freundschaft. Bei seiner Weltpremiere auf dem Filmfestival in Locarno war der Film einer der Höhepunkte und rührte Tausende auf der vollbesetzten Piazza Grande. In den Hauptrollen begeistern u.a. Florian David Fitz, Julia Koschitz, Jürgen Vogel und Hannelore Elsner. So gut kann deutsches Kino sein! Programmkino 


“There have been a lot of narrative features and documentaries made on euthanasia, but “Tour De Force” manages to become a unique and emotionally immersive experience on the subject by sidestepping all of the surrounding political controversy and focusing entirely on the psychological and spiritual effects the practice has on people. It’s a powerful experience that’s remarkably tender and human, equally heartbreaking and life affirming.” Indie Wire/The Playlist 

„Ein mit viel Geschick inszenierter, unterhaltsamer, auch anrührender, aber nicht rührseliger Film, mit einem wundervoll agierenden Ensemble.“ Filmgazette


Text: Regina Nickelsen (Colón Language Center)

Am 09.03.2016 um 19.00 Uhr bei DaF im METROPOLIS Kino Hamburg: 

HIN UND WEG
Deutschland 2014
Regie: Christian Zübert
Lauflänge: 95 Minuten
 Christian Zübert beim Filmfest Hamburg 2014

Filmfotos und Trailer: © Majestic Filmverleih

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen