Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Montag, 28. März 2016

TOP 10 MOST BEAUTIFUL MOVIES OF ALL TIME



Selbstredend lässt sich über Geschmack streiten, auch über den Filmgeschmack natürlich. Die 10 Filme, die CineFix hier in seiner Liste der 10 schönsten Filme aller Zeiten aufgeführt hat, gehören visuell ganz bestimmt zu den größten Werken der Filmgeschichte, wenngleich man natürlich noch viele weitere filmische Werke nennen könnte.  

Dass ich die Nr. 1 bisher niemals auf einer großen Kinoleinwand gesehen habe, ärgert mich ein wenig, und ich kann mir auch nicht erklären, woran das liegt. Möglicherweise hatte er in Hamburg eine recht kurze Spielzeit und ist mir daher entgangen. Ich hoffe jedoch, dass ich nochmals die Möglichkeit erhalte, den Film im Kino anzusehen. 

Das METROPOLIS Kino Hamburg im April 2016 – Unsere Tipps!



“It is not in the stars to hold our destiny but in ourselves.” William Shakespeare
William Shakespeare, der wohl weltweit bedeutendste Schriftsteller, schuf 38 Dramen, 154 Sonette und einige epische Versdichtungen. Schon zu Lebzeiten war er berühmt und auch wohlhabend. Seine Werke wurden auch insgesamt mehr als 400mal verfilmt, allein HAMLET mehr als 75mal. Eine Übersicht über die wichtigsten Verfilmungen gibt es hier

Im April bzw. Mai (julianischer bzw. gregorianischer Kalender) jährt sich der 400. Todestag William Shakespeares. Das METROPOLIS nimmt das zum Anlass, Verfilmungen seiner Werke wie Kenneth Branaghs MUCH ADO ABOUT NOTHING (USA/GB 1993) und HAMLET (USA 1996) sowie weitere Werke zu zeigen. Die Reihe wird im Mai fortgesetzt. Mehr Infos und die Termine finden Sie auf der Themenseite des Kinos unter dem Titel THE MOVING SHAKESPEARE.

In unserer Filmreihe DaF zeigen wir am 13.4. Tom Sommerlattes kluges und ebenso amüsantes Regiedebüt IM SOMMER WOHNT ER UNTEN über zwei ungleiche Brüder, die sich widerwillig das elterliche Ferienhaus an der französischen Atlantikküste teilen. 

„Es handelt sich um ein lupenreines Kammerspiel, in dem es um Unterschwelliges, Unausgesprochenes, Verborgenes geht. Kein Wunder, dass man nicht nur aufgrund des Spielortes des Films an französisches Kino denkt: ganz offensichtlich steht der Komödientypus unseres westlichen Nachbarn hier Pate – was man vom deutschen Film leider viel zu selten sagen kann.“ REGIE.DE

Den Trailer und mehr Infos erhalten Sie in diesem Blogpost.

Am 24.4. gibt es in Hamburg eine ganz besondere Veranstaltung unter dem Motto 13 KINOS, 1 STADT, 1 FILM: EINE STADT SIEHT EINEN FILM. Und dieser Film ist Sebastian Schippers Hamburger Kultfilm ABSOLUTE GIGANTEN. Dreizehn Hamburger Programmkinos werden sich an dieser für Hamburg bisher einmaligen Zusammenarbeit von Lichtspielhäusern beteiligen, darunter auch das METROPOLIS. Es wird ein tolles Rahmenprogramm geboten und wir alle sind eingeladen, bei dieser Gelegenheit Hamburgs Kinoperlen zu entdecken. Im METROPOLIS läuft ABSOLUTE GIGANTEN um 14.45 Uhr. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, beim TRIBUTE TO FRANK GIERING zwei weitere Filme mit dem viel zu früh verstorbenen Hauptdarsteller Frank Giering anzusehen: GANGSTER (D 1999, Regie: Volker Einrauch) um 19.00 Uhr sowie FUNNY GAMES (Österreich 1997, Regie: Michael Haneke) um 21.15 Uhr.


Das gesamte Programm, Infos zu den an EINE STADT SIEHT EINEN FILM beteiligten Kinos sowie zum Rahmenprogramm und alle Zeiten finden Sie hier auf der Veranstaltungswebseite.

Dokumentarfilmfreunde kommen vom 6. – 10.4. auf ihre Kosten, wenn die 13. DOKUMENTARFILMWOCHE HAMBURG im METROPOLIS und anderen Abspielstätten stattfindet. Die Eröffnung ist am 6.4. um 20.00 Uhr im METROPOLIS mit Stefan Heyns DAHLIENFEUER (D 2016). Alles Weitere zum Festival gibt es auf dessen Homepage.

Bereits im März ist im METROPOLIS das Filmprogramm zur Ausstellung GENIALE DILLETANTEN (noch bis zum 10. April im Museum für Kunst und Gewerbe) angelaufen. Mit Filmen wie Derek Jarmans JUBILEE (GB 1978) und THE GREAT ROCK ’N‘ ROLL SWINDLE (GB 1979, Regie: Julien Temple) wird es im April fortgesetzt. Entnehmen Sie gern alle Filme und alle Termine der Themenseite des Kinos.

Im Guardian erzählte Stuart Jeffries die Geschichte des Films JUBILEE.
Vom 3. bis zum 10.4. findet die DEUTSCH-POLNISCH-UKRAINISCHE KULTURWOCHE statt. Das METROPOLIS steuert ein Filmprogramm bei mit IDA (Polen 2013, Regie: Pawel Pawlikowski), MEINE LORELEY (UKR 2013, Regie: Nana Dzhordzhadze) und PARADJANOV (UKR/F/Georgien/Armenien 2013, Regie: Serge Avedikian, Olena Fetisova). Die Termine: 4,4, (17.00), 5.4. (19.00) und 17.4. (19.00, im Rahmen der UKRAINISCHEN FILMTAGE, Olena Fetisova wird zu Gast sein).

Auch FILMLAND POLEN ist wieder am Start und eröffnet am 17.4. um 16.00 Uhr das 14. FESTIVAL DES NEUEN POLNISCHEN FILMS mit Tomasz Wasilewskis UNITED STATES OF LOVE (PL/S 2016). 

Ein Wiedersehen mit einem Klassiker der französischen Nouvelle Vague gibt es am 3.4. um 17.00 Uhr (weiterer Termin am 25.4., ebenfalls 17.00 Uhr) mit Alain Resnais‘ L’ANNÉE DERNIÈRE À MARIENBAD (F 1960) in der Reihe SOULFOOD EDEN.
Im Rahmen der ROMERO-FILMTAGE 2016 zeigt das METROPOLIS im April drei weitere Filme: KILL THE MESSENGER (USA 2015, Regie: Michael Cuesta) am 4.4. um 19.00 Uhr, COUNT-DOWN AM XINGU IV (D 2014, Regie: Martin Keßler, der auch zu Gast sein wird) am 11.4. um 19.00 Uhr sowie IXCANUL – TRÄUME AM FUSS DES VULKANS (Guatemala 2015, Regie: Jayro Bustamente) am 15.4. um 19.00 Uhr.   
Weitere Infos zu den ROMEROTAGEN erhalten Sie hier.

Emmanuel Naccaches Thriller-Komödie KIDON (F/ISR 2014) können Sie am 21.4. um 19.00 Uhr im Rahmen des JÜDISCHEN FILMCLUBS sehen.
Wenn Menschen Filme im TV oder im Web ansehen, dann kann man natürlich auch TV- bzw. Webserien im Kino ansehen. Genau das ist am 3.4. (19.00) im METROPOLIS möglich, dann wird es exklusiv als PREMIERE die von Dennis Albrecht unabhängig produzierte 3. Staffel seiner Serie über die Bewohner der Medienlandschaft mit dem Titel FILMSTADT – DIE SERIE gezeigt. Die Serienmacher werden zu Gast sein.

Hier bei You Tube gibt es frühere Folgen der Serie.

Als weitere Premieren werden im April im METROPOLIS KEIN ZICKENFOX (D 2014) von Kerstin Polte, OVERGAMES (D 2015) von Lutz Dammbeck (ist am 20.4. um 19.30 Uhr zu Gast) und NOMADEN DES HIMMELS (Kirgistan 2015) von Mirlan Abdykalykov zu sehen sein. 
Unser letzter Tipp gilt dem Programm von dokART. Am 11.4. (21.15) zeigt dokART A LIAR’S AUTOBIOGRAPHY – THE UNTRUE STORY OF MONTY PYTHON’S GRAHAMCHAOMAN (GB 2013), am 27.4. (21.15) folgt Agnès Vardas LES PLAGES D’AGNÈS (F 2008), das Selbstporträt der großen Dame des Französischen Kinos, eine filmische Collage, in der sich Agnès Varda immer wieder selbst wie eine Fremde betrachtet. 

Critic.de schrieb zum Film: „Die mit dem César ausgezeichnete Dokumentation vereint mit großem Ideenreichtum Fantasie und Realität, Lebensfreude und Melancholie.“ 

Viele weitere Highlights im April-Programm des METROPOLIS verdienen Ihre Beachtung. Schauen Sie dazu gern auf die Themenseite des Kinos. 

Wir wünschen Ihnen viele schöne und anregende Kinostunden und einen frühlingshaften, nicht allzu launischen April!

Arno Holz - Mählich durchbrechende Sonne

Schönes
grünes, weiches
Gras.

Drin
liege ich.
Inmitten goldgelber
Butterblumen!

Über mir ... warm ... der Himmel:
Ein
weites, schütteres,
lichtwühlig, lichtblendig, lichtwogig
zitterndes
Weiß,
das mir die
Augen
langsam ... ganz ... langsam
schließt.

Wehende ... Luft ... kaum merklich
ein Duft, ein
zartes . . . Summen.

Nun
bin ich fern
von jeder Welt,
ein sanftes Rot erfüllt mich ganz, und
deutlich . . . spüre ich . . . wie die
Sonne
mir durchs Blut
rinnt.

Minutenlang.

Versunken
alles . . . Nur noch
ich.

Selig!