Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 9. März 2016

IM SOMMER WOHNT ER UNTEN bei DaF im Metropolis Kino Hamburg im April 2016



Bei DaF am 13. April 2016 möchten wir nach dem grauen Winter die Zeit bis zum hoffentlich schönen Sommer mit einer sommerlich leichten Komödie überbrücken: IM SOMMER WOHNT ER UNTEN, Tom Sommerlattes französisch anmutender Film über zwei ungleiche Brüder, die im elterlichen Ferienhaus in Frankreich aneinandergeraten. 
Der jüngere der beiden Brüder, Matthi (Sebastian Fräsdorf), der sich nach eigenen Angaben nichts aus Geld macht, genießt sein Leben zusammen mit seiner neuen französischen Freundin Camille (Alice Pehlivanyan) und deren kleinen Sohn Etienne in der Villa seiner Eltern an der Atlantikküste von Poitou-Charentes. Als sein Bruder David (Godehard Giese), wie der Vater ein erfolgreicher Banker, mit seiner Ehefrau Lena (Karin Hanczewski) eine Woche früher als angekündigt am Urlaubsort eintrifft, ist es mit dem paradiesischen Leben jedoch vorbei, denn David möchte seine Ruhe haben und sorgt erst einmal dafür, dass Etienne verschwindet. Camille, die Matthi vorwirft, er könne sich nicht gegen seinen Bruder durchsetzen, flirtet zunehmend mit dem „großen“ Bruder ….   

Ein feiner Film, der uns sehr viel Spaß gemacht hat. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

„Ein Humor, der nach Champagner schmeckt und nicht nach Fassbrause.“ Cicero
 Regisseur Tom Sommerlatte bei der Hamburg-Premiere seines Film im Kino 3001
 
IM SOMMER WOHNT ER UNTEN wurde mehrfach ausgezeichnet (u.a. mit dem Publikumspreis GERMAN INDEPENDENCE AWARD) und erhielt auch international sehr viel Anerkennung und Lob. So kürte das Magazin VARIETY Tom Sommerlatte kürzlich zu einem der 10 EUROPEANS TO WATCH.  

„Fünf Schauspieler, ein Haus und ein Pool – nichts weiter. Aber was Regisseur Tom Sommerlatte in seinem Geschwisterfilm "Im Sommer wohnt er unten" daraus macht, ist wunderbar. (….)Mit subtiler Leichtigkeit inszeniert er eine berührende Familiengeschichte, in der es hinter der Fassade von Selbstsicherheit und Durchsetzungsvermögen mächtig bröckelt. Aber der Film versinkt keineswegs in ein Drama, sondern wirkt immer amüsant hintersinnig. Und Hauptdarsteller Sebastian Fräsdorf erinnert mit der Lakonie, die er seiner Figur Matti verleiht, an Charaktere aus Filmen von Aki Kaurismäki. Obgleich es sich vor allem um einen schönen Ensemblefilm handelt, in dem es kein unpassendes Achselzucken, kein unbedeutendes Augenzwinkern, keine überflüssige Kopfbewegung gibt.“ Deutschlandradio Kultur 
„Was dabei entsteht, ist eine erfrischend spielerische Inszenierung, die die vielen, sich immer wieder neu verzweigenden affektiven Schwingungen, Machtspielchen und enttarnten Fassaden sehr feinkörnig und ohne bedeutungsschwangere Gesten einfängt. Auch weil Sommerlatte, selbst gelernter Schauspieler, noch einen Clou auf Dialogebene bereithält, der es ihm erlaubt, seine Beziehungs-Tragikomödie immer wieder in einen subtileren Modus zu steuern: Durch die Figur der Camille (Alice Pehlivanyan) ist Im Sommer wohnt er unten dreisprachig, es wird deutsch, französisch und englisch gesprochen. Die Sprache selbst wird dabei zu einem gestalterischen Parameter und einem kraftvollen Instrument für die Figuren und ihre Gefühle zueinander. Und so ist es eben vor allem das Wo und das Wie des Sprechens (und nicht das Was!), das den vergnüglichen, immer wieder ins Stocken geratenden Beziehungsreigen in Im Sommer wohnt er unten am Drehen hält.“ 

Text: Regina Nickelsen (Colón Language Center)
 Schauspieler Godehard Giese bei der Hamburg-Premiere seines Regie-Debüts DIE GESCHICHTE VOM ASTRONAUTEN

DaF am 13.4.2016 um 19 Uhr im METROPOLIS Kino Hamburg: 

IM SOMMER WOHNT ER UNTEN
Deutschland/Frankreich 2015
Regie: Tom Sommerlatte
Laufzeit: 100 Minuten

Filmfotos: © Kinostar / Samuel Arnaud

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen