Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 29. Januar 2017

HIGHLIGHTS 2016 und mehr im Februar im METROPOLIS Kino



Das METROPOLIS Kino setzt im Februar seine Reihe HIGHLIGHTS 2016 mit weiteren starken Filmen fort, von denen die meisten von uns wohl nur wenige (oder keine) gesehen haben (die man sich aber eigentlich alle anschauen sollte). 

Als da wären:

PATERSON (USA 2016, Jim Jarmusch). Für mich einer der fünf besten Filme des vergangenen Jahres. Ein absolutes Muss, wie auch der Telegraph festgestellt hat! 
Termine: 1.2. (21.15), 2.2. (19.00), 5.2. (21.15)


WILD (D 2016, Nicolette Krebitz). Der Film feierte beim Sundance Film Festival 2016 seine Weltpremiere und wurde von Kritikern hoch gelobt.
Termine: 3.2. (21.15), 7.2. (19.00), 9.2. (21.15)


NEBEL IM AUGUST (D 2016, Kai Wessel). Ein außerordentlich beeindruckender und verstörender Film über den 13jährigen Ernst Lossa, der im Deutschland des Jahres 1944 in einer Nervenheilanstalt Zeuge und später Opfer des Systems der Euthanasie wird. Ernst Lossa ist eine historische Figur, an die und andere Opfer der NS-Krankenmorde Kai Wessel in diesem Drama erinnern möchte. Harte Kost (bei der Hamburger Premiere verließen einige Besucher während der laufenden Filmvorführung den Saal), der man sich jedoch stellen sollte.
Termine: 6.2. (20.45), 10.2. (19.00), 14.2. (21.15)


ALOYS (CH/F 2016, Tobias Nölle), eine Geschichte von der Einsamkeit des modernen Menschen.   
Termine: 10.2. (21.30), 12.2. (19.30), 13.2. (21.15)


THE BEATLES: EIGHT DAYS A WEEK – THE TOURING YEARS (USA/GB 2016, Ron Howard). Habe ich im Abaton verpasst, jetzt gibt es eine neue Chance, diese Doku, die die Beatles während ihrer Tourneen zeigt, anzusehen.
Termine: 11.2. (19.00), 24.2. (17.00), 26.2. (21.15)


HERBERT (D 2015, Thomas Stube), die Geschichte eines ehemaligen Profiboxers, der an der Krankheit ALS erkrankt. Der Hauptdarsteller Peter Kurth wurde 2016 mit dem Deutschen Filmpreis für die beste Hauptrolle geehrt.
Termine: 12.2. (21.15), 13.2. (19.00), 15.2. (21.15)


DER WERT DES MENSCHEN (F 2015, Stéphane Brizé), Sozialdrama, dem es ähnlich wie Ken Loachs I, DANIEL BLAKE gelingt, einen ungeschönten Blick auf soziale Realitäten im neoliberalen Europa zu werfen. Stark und überzeugend inszeniert von Stéphane Brizé und ebenso gespielt von Vincent Lindon.
Termine: 19.2. (20.45), 21.2. (21.15), 22.2. (19.00)


DIE PRÜFUNG (D 2016, Till Harms), ein Dokumentarfilm, der eindrucksvoll aufzeigt, wie viel die Aufnahmeprüfung an der Schauspielschule Hannover allen Beteiligten abverlangt.
Termine: 26.2. (12.00), 27.2. (19.00)


Wir steuern in unserer Filmreihe DaF am 8.2. (19.00) ein dokumentarisches Hamburger Highlight bei und zeigen Christian Hornungs umjubelte Kiez-Doku MANCHE HATTEN KROKODILE (D 2016). Der Regisseur wird zu Gast sein. Mehr Infos und den Trailer gibt es in diesem Blogpost.




Weitere aktuelle und ältere Highlights des Februar-Programms des METROPOLIS sind BRD-KINO DER 1950ER JAHRE (u.a. Georg Tresslers DIE HALBSTARKEN und DAS TOTENSCHIFF, Robert Siodmaks NACHTS, WENN DER TEUFEL KAM, Bernhard Wickis DIE BRÜCKE sowie Frank Wysbars NASSER ASPHALT), Filme der Nouvelle Vague in der Reihe NEUE FILMKUNST RESURRECTED und unbedingt empfehlenswert die Premiere von Jules Herrmanns LIEBMANN (D 2016, Jules Herrmann und der Hauptdarsteller Godehard Giese werden zu Gast sein).

Alle Programmpunkte und Termine im Februar entnehmen Sie gern der Themenseite des METROPOLIS. 

Wir wünschen viele unterhaltsame und anregende Kinostunden!

Februar

O wär im Februar doch auch,
Wie's andrer Orten ist der Brauch,
Bei uns die Narrheit zünftig!
Denn wer, so lang das Jahr sich mißt,
Nicht einmal herzlich närrisch ist,
Wie wäre der zu andrer Frist
Wohl jemals ganz vernünftig.

Theodor Storm



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen