Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 10. August 2017

MAIKÄFER, FLIEG! im September 2017 bei DaF


Am 13.9.2017 zeigen wir in unserer Filmreihe DaF im METROPOLIS Kino Mirjam Ungers Verfilmung des autobiografischen Romans MAIKÄFER, FLIEG! MEIN VATER, DAS KRIEGSENDE, COHN UND ICH der österreichischen Autorin Christine Nöstlinger.

Der Film spielt im Jahr 1945, das Ende des Zweiten Weltkriegs ist nah und die Soldaten der Roten Armee rücken auf Wien vor. Die neunjährige Christine und ihre Eltern verlassen ihr zerstörtes Haus in der österreichischen Hauptstadt und ziehen in eine leer stehende Villa. Als sich die Rotarmisten schließlich in der Villa einquartieren, gerät Christines Familie in große Angst, denn ihr Vater, ein desertierter Soldat, kämpfte für die deutsche Wehrmacht in Russland. Doch Christine zeigt keine Furcht vor den ungeliebten Besuchern und freundet sich mit dem jüdischen Koch Cohn an. 


„Als die Russen Wien und dann die Villa besetzen, freundet sich Christine gar mit dem Feldkoch der Rotgardisten an. Ein Bild von Menschlichkeit in dieser Welt, die zerschlagen wird. Regisseurin Mirjam Unger ist eine großartige Verfilmung von Christine Nöstlingers Jugendroman gelungen, die ganz aus der Perspektive des Mädchens erzählt ist.“ - "Maikäfer, flieg!" von Mirjam Unger - herausragend. Deutschlandfunk


„Verfilmung mit viel Fingerspitzengefühl und einer herrlich quirligen, frechen und furchtlosen Zita Gaier als neunjähriger Christl. Zauberhaft.“ Szene Hamburg 

„Mirjam Unger hat „Maikäfer, flieg!“ jetzt verfilmt und sie hat, und das ist das bemerkenswerte an diesem Film, das mit einer Bildsprache und einer Leichtigkeit getan, die bei aller Schwere des Themas unglaublich nah an die Vorlage kommt.“ Florian Blaschke, Prisma


„Das Ensemble ist stark. Ursula Strauss als Mutter, die ihre private Welt vor dem Zusammenbruch rettet, und Zita Gaier als Christl, ­die sich ihr eigenes Universum erschafft, haben unvergessliche Momente.“ epd film 

„Auch in der Bildgestaltung (Kamera: Eva Testor) zeigt sich der sensible Umgang mit der Vorlage, die Kamera bleibt oft in Augenhöhe des Kindes, das Tempo wechselt zwischen sehr gemächlich und flott – ähnlich wie die Musik, die ohne schmelzende Walzerklänge und schluchzende Violinen auskommt. Denn hier gibt es keinen Pathos oder Rührseligkeit, weder in der Komik noch in der Tragik. Und tatsächlich hat der unterhaltsame Film auch viele witzige Momente, und er meiert sich nicht an sein Publikum heran, sondern liefert zusätzliche Denk- und Diskussionsanstöße, so dass er tatsächlich für Menschen jeden Alters empfehlenswert ist.“ Gaby Sikorski, Programmkino


Regina Nickelsen, Colón Language Center

Am 13. September 2017 (19.00 Uhr) bei DaF im METROPOLIS Kino Hamburg:

MAIKÄFER, FLIEG!
Österreich 2016
Regie: Mirjam Unger
Lauflänge: 100 Min.

Erstes Foto von der Deutschlandpremiere des Films beim Filmfest Hamburg 2016 im Passage Kino: © Regina Nickelsen

Weitere Fotos und Trailer: © W-film