Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 26. März 2014

#MetropolisKino Hamburg – Der April 2014 wird hochkarätig! Unsere Tipps.


In unserer Filmreihe DaF zeigen wir am 16.04. um 19.00 Uhr Robert Thalheims ELTERN, einen mit viel Feingefühl und Humor inszenierten Film über das Elternsein in unserer Zeit mit tragikomischen Turbulenzen, Höhen und Tiefen. 

„Vater, Mutter, zwei Kinder, zwei Jobs, ein Hamster, großes Chaos: Will man im Kino wirklich sehen, wovor man dank Babysitter endlich mal für einen Abend geflohen ist? Ja, unbedingt - wenn es so pointiert erzählt ist wie in Robert Thalheims Kinofilm "Eltern". Spiegel online

Die Süddeutsche Zeitung schrieb über ELTERN: „Die beste deutsche Kinokomödie des Jahres.“ Dem haben wir nichts hinzuzufügen. Außer dem Trailer und ein paar weiteren Infos in unserem folgenden Blogpost zu DaF am 16.04.

Unbedingt vormerken sollten Sie sich auch den 06.04., denn dann präsentiert SOULFOOD CINEMA um 16.30 Uhr (es ist ein Sonntag) Andrej Tarkowskis NOSTALGHIA. Und es ist schon etwas ganz Besonderes, dieses poetische Meisterwerk wieder einmal auf einer großen Kinoleinwand erleben zu dürfen. Ein Muss!
Und das folgende Video sollten Sie sich unbedingt anschauen!

Andrei Tarkovsky's Cinematic Candles from Kevin B. Lee on Vimeo.

Weiteres rares und sehr sehenswertes Videomaterial zu Tarkowski und seinen Film finden Sie im Cine Archive
Und einen sehr lesenswerten Artikel zu NOSTALGHIA bei Zeit Online

Am 1. März starb der französische Regisseur ALAIN RESNAIS im Alter von 91 Jahren in Paris. Das METROPOLIS widmet diesem wichtigen Vertreter des neuen französischen Kinos mit TO ABSENT FRIENDS eine Reihe mit mehreren seiner Werke: EINE TRÄNE AUF DER WANGE DER ZEIT (Kurzfilme der 1940er/50er Jahre) am 15.04. um 21.15 Uhr, FERN VON VIETNAM (F 1967, ein Kollektivfilm verschiedener französischer Filmemacher über den Vietnam-Krieg, u.a. Jean-Luc Godard und Alain Resnais) am 25. und 27.04., HIROSHIMA, MON AMOUR (F/J 1959) am 18. und 19.04., IHR WERDET EUCH NOCH WUNDERN (F/D 2012) am 01. und 03.04., LETZTES JAHR IN MARIENBAD (F 1961) am 20., 21. und 22.04. sowie VORSICHT SEHNSUCHT (F 2009) am 26. und 30.04. Alle Filme werden im Original mit Untertiteln gezeigt. Die Uhrzeiten für die Vorführungen entnehmen Sie bitte der Webseite des Kinos unter Themen

Lesen Sie hier zum Tod von Alain Resnais einen Artikel der Neuen Züricher Zeitung: 
Atomare Gewissheiten, mentale Labyrinthe


Ein Interview mit Alain Resnais aus dem Jahr 1961 können/sollten Sie sich hier anschauen:


Dokumentarfilmfreunde kommen im April im METROPOLIS und weiteren Hamburger Lichtspielhäusern ebenfalls auf ihre Kosten. Vom 09. bis zum 13.04. läuft die 11. Hamburger DOKUMENTARFILMWOCHE mit einem vielfältigen Programm. Teilnehmende Kinos sind neben dem METROPOLIS das LICHTMESS, das Kino 3001 sowie das B MOVIE. Wir sind besonders gespannt auf den Film NEULAND (Schweiz 2013, Regie: Anna Thommen) über den Lehrer einer Integrationsklasse in Basel. Dieser Film läuft am 13.04. um 21.15 Uhr als Hamburg-Premiere im METROPOLIS. Das komplette Programm der DOKUMENTARFILMWOCHE finden Sie auf der Webseite dokfilmwoche

Auch die Reihe dokART stellt allmonatlich im METROPOLIS unter Beweis, dass Dokumentarfilme nicht nur reine Dokumentationen, sondern auch Filmkunst sein können. Im April mit den Filmen RICHTUNG NOWA HUTA (A 2012, Regie: Dariusz Kowalski) am 14.04. um 21.15 Uhr und ENDSTATION KRASNOKAMENSK – EIN HEIMATBESUCH (D/RUS 2013, Regie: Marianne Kapfer und Olga Delane) am 22.04. um 19.00 Uhr. Mehr zu dokART finden Sie hier

Das WERKINTERVIEW FILMKUNST in Kooperation mit dem Community-Sender Tide ist im April mit der Regisseurin MONIKA TREUT befasst, die auch zu Gast sein wird und ihren Dokumentarfilm AXENSPRUNG – EIN REISETAGEBUCH mitbringen wird. Termin ist der 06.04. um 19.00 Uhr. Alles Weitere erfahren Sie bei Tide

Als SPECIAL zeigt das METROPOLIS am 17.04. um 19.00 Uhr den Dokumentarfilm LAND IN SICHT (D 2013, Regie: Judith Keil, Antje Kruska) über drei Flüchtlinge ohne gesicherten Aufenthalt, die die beiden Regisseurinnen ein Jahr lang mit der Kamera begleitet haben. Abdul, Farid und Brian leben nach ihrer Ankunft in Deutschland im abgelegenen Asylbewerberheim in Bad Belzig (Brandenburg) und scheinen von ihrem Traum von einer Integration in die deutsche Gesellschaft weit entfernt zu sein. Dass die drei nicht aufgeben, ist bewundernswert, werden ihnen doch so manche Steine in den Weg gelegt. In ihrer Tragik wirken die Ankommensversuche der drei Flüchtlinge häufig unfreiwillig komisch, was jedoch weniger an ihnen als vielmehr an deutschen Eigenarten liegt. Judith Keil und Antje Kruska werden am 17.04. zu Gast sein. Wir freuen uns auf diesen Abend!
Der Filmtrailer

Weitere SPECIALS im April: 17 Studenten/Studentinnen der HFBK zeigen am 24.04. ab 19.00 Uhr bei FINAL CUT ihre Abschlussfilme. Im Anschluss daran findet die Preisverleihung des HFBK-Filmpreises statt. 

TÄTER – OPFER – WIDERSTAND zeigt am 27.04. um 17.00 Uhr Fons Rademakers` auf Tatsachen beruhenden Film DER ROSENGARTEN (BRD 1989) mit dem kürzlich verstorbenen Maximilian Schell und Liv Ullmann, ein Gerichtsdrama mit großen Darstellern über den alten Mann Aaron Reichenbach (Maximilian Schell), der den KZ-Arzt, Peiniger und Mörder seiner Schwester niederschlägt und für diese Tat verurteilt wird, während der ehemalige KZ-Kommandant, der für die Experimente an zwanzig jüdischen Kindern und deren späterer Erhängung in einer Hamburger Schule verantwortlich zeichnet, unbehelligt bleibt. 

Der JÜDISCHE FILMCLUB präsentiert am 23.04. um 19.00 Uhr den Film FOOTNOTE von Joseph Cedar (Israel 2011), eine Vater-Sohn-Geschichte über zwei exzentrische Professoren der Talmud-Forschung, die so manchen „Kampf“ gegeneinander ausfechten. Roger Ebert gab dem Film seine Höchstnote und schrieb u.a. Folgendes: „What happens is a series of events involving academic scholarship, familial jealousy and pride, stubbornness and poetic justice. All of these things come together wonderfully, and are so subtle that only the father and the son will completely understand them. Perfect.” Eberts komplette Filmbesprechung können Sie hier nachlesen: Roger Ebert

Als PREMIEREN zeigt das METROPOLIS im April: PEACHES DOES HERSELF (D 2013, die Filmversion ihres Anti-Jukebox-Musicals) am 19.04. sowie SHIVA UND DIE GALGENBLUME – DER LETZTE FILM DES DRITTEN REICHS (BRD 1993), in dem die Regisseure Hans Georg Andres und Michaela Krützen Fragmente aus eben diesem letzten Film des Dritten Reichs eingebaut haben und diese mit dem historischen Rahmen seiner Entstehung in Verbindung setzen) am 03. und 08.04. 

Großartiger Neuer Polnischer Film ist am 27.04. um 19.00 Uhr im FILMLAND POLEN mit Pawel Pawlikowskis Film IDA (Polen 2013) vertreten. Da der Film bereits vom Freundeskreis Filmfest Hamburg e.V. im März als Premiere gezeigt wurde, verweisen wir Sie auf unseren  Blogpost zum März-Programm 
Dort finden Sie auch den Trailer.
Zur Webseite Filmland Polen

Noch nicht abgedankt haben HANS ALBERS und BRIAN DE PALMA. Beide Reihen werden im April fortgesetzt, u.a. mit den Filmen AUF DER REEPERBAHN NACHTS UM HALB EINS (einmal geschrieben, schon sitzt dieser Song als Wurm im Ohr), GROSSE FREIHEIT NR. 7 und DER MANN IM STROM (natürlich Hans Albers) 
sowie (ein etwas anderes Genre) De Palmas CARLITO`S WAY (USA 1993), CASUALTIES OF WAR (USA 1989), PASSION (USA 2012), RAISING CAIN (USA 1992), REDACTED (USA 2007), SNAKE EYES (USA 1998), THE BLACK DAHLIA (USA 2006) und THE BONFIRE OF THE VANITIES (USA 1990). 
Ganz heiß ist dieser Termin: 04.04. um 21.00 Uhr: COUNT IT OUT: MOTIFS AND STRUCTURES IN THE CINEMA OF BRIAN DE PALMA (Weltpremiere!!!!!!!). Der australische Filmwissenschaftler Adrian Martin und die spanische Filmkritikerin Christina Álvarez López präsentieren einen audiovisuellen Essay, der sich mit zentralen Motiven und Strukturen im Werk von Brian De Palma beschäftigt. Der Eintritt ist außerdem frei .... Mehr dazu in diesem Blogpost.
Eigentlich schade, dass damit die Brian-De-Palma-„Happenings“ vorbei sein werden. Mehr gibt`s nicht.

Auch von uns nicht. Genug unserer Tipps. Alle Filme, alle Termine finden Sie natürlich auf der Webseite des METROPOLIS

Wir danken dem METROPOLIS für dieses herausragende Programm im April (eigentlich danken wir jedoch immer für das herausragende Programm) und werden schon mal unsere Zelte im Kinofoyer aufschlagen …. 

Ihnen wünschen wir einen sehr schönen April und viele herausragende Kinostunden! 

Unser Bonbon zum Schluss :Christopher Walken tanzt(e). Leider tanzt er nicht mehr. Huffington Post hat dieses Movie Mashup entfernt. Das tut uns leid! (Sehr sogar). 
Unser Ersatz (auch wundervoll): Christopher Walken tanzt in WEAPON OF CHOICE von Fatboy Slim (das hatten wir zwar schon mal, aber es ist immer wieder klasse - und das Video bleibt hoffentlich erhalten ...).




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen