Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 15. Dezember 2015

DIE LÜGEN DER SIEGER am 13.1.2016 bei DaF im METROPOLIS Kino Hamburg



Wir freuen uns, zu Beginn des neuen Jahres in unserer Filmreihe DaF mit DIE LÜGEN DER SIEGER einen der stärksten deutschsprachigen Filme des letzten Jahres präsentieren zu können. Regisseur Christoph Hochhäusler ist ein wirklich packender Thriller über Macht, Manipulation (nicht nur von Medien) und Lobbyismus gelungen, den DER SPIEGEL völlig zu Recht als den besten deutschen Polit-Thriller seit Jahren bezeichnete. Wir bitten bei DaF am 13.1. im METROPOLIS Kino auch der großartigen Kameraarbeit von Reinhold Vorschneider besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

DIE LÜGEN DER SIEGER ist die Geschichte des Berliner Journalisten Fabian Groys (gespielt von Florian David Fitz), der mit der Volontärin Nadja (Lilith Stangenberg) für ein Hamburger Nachrichtenmagazin einen Bundeswehr-Skandal aufzudecken versucht. Nadja stößt bei einer Recherche, zu der Fabian sie beauftragt hat, um sie loszuwerden, auf Hinweise zu giftigen Substanzen, die mehrere Arbeiter der Entsorgungsfirma Kuros erkranken ließen. Als die beiden Journalisten erfahren, dass die erkrankten Mitarbeiter früher für die Bundeswehr in Afghanistan tätig waren, scheint es einen Zusammenhang zum vertuschten Bundeswehr-Skandal zu geben. Ihre Aufdeckungen landen als Titelgeschichte im Nachrichtenmagazin. Zur gleichen Zeit gibt es im Bundestag eine Abstimmung über Risikostoffe, die nun weniger restriktiv überwacht werden sollen, den Lobbyisten der Berliner PR-Agentur, die im Auftrag der Muttergesellschaft von Kuros, TT-Holding, gehandelt haben, sei Dank ….   

"Die Lügen der Sieger" von Christoph Hochhäusler ist so großartig, weil er Genre-Erwartungen ernst nimmt. Und sie dann, wie alle intelligenten Polit-Thriller, unterläuft.“ (…) „Ganz langsam schälen sich ihre Motive und Ziele heraus, der Film gewinnt mehr und mehr an Spannung. Vertieft wird das durch die stilistische Brillanz der Bildsprache mit ihrer um die eigene Achse kreisenden Kamera und den ebenso eleganten wie irritierenden Lichteffekten. Die allgegenwärtige, kaum fassbare Bedrohung, die Hochhäusler evoziert, sie schlägt sich nieder in jedem einzelnen dieser heißkalten Digitalbilder.“ DER SPIEGEL 

„Die Ungewissheit im Banne einer vermeintlichen oder wirklichen totalen Kontrolle des Alltags durch die, denen genau dieser Alltag vor allem als Markt, als Profitlieferant, dienen soll, gibt dem ganzen Film eine Atmosphäre ständiger Bedrohung. Allüberall herrscht ein vages Unbehagen, nicht wirklich zu fassen, aber zweifelsfrei da. Rasante Schnitte und Wechsel der Erzählperspektiven übertragen das Gefühl der lauernden Angst direkt in den Kinosaal.“ GETIDAN 
„Alex und Kottbusser Tor, Kanzleramt, Hackescher Markt, Neue Nationalgalerie und die intime Anonymität eines vollen U-Bahn-Waggons, real, surreal, hyperreal – und das neue Berlin wird zur suggestiven Vision. Beunruhigender Film.“ TAGESSPIEGEL 

„Keine Sekunde Tatort-Mief.“ DIE WELT 

„Ich glaube aber, dass ethisches Handeln immer eine zentrale Frage sein muss. Wie kann man verantwortungsvoll leben? Diese Frage zu beantworten, wird insofern immer schwerer, als dass wir mit einer Wirklichkeit konfrontiert sind, die wir nur bedingt mitgestalten können.“ Regisseur Christoph Hochhäusler im CICERO-Interview 
Christoph Hochhäusler (Zweiter von links) während der Berlinale 2014

„Geschichte wird gemacht aus den Lügen der Sieger, aber man würd’s nicht erkennen an den Titeln der Bücher. Lawrence Ferlinghetti

Nach dem Film sollte man diese Aussage des Lobby-Coaches Hubert Koch vielleicht nochmals überdenken:
„Lobbyismus ist sowohl für Unternehmen aller Größen, Verbände aber auch für die Politik von großer Bedeutung. Letzteres wird oft übersehen. In unserer zunehmend komplexer werdenden Gesellschaft steigt der Regelungsbedarf durch die Politik beständig. Dieser Trend wird weiter anhalten und zunehmen. Durch viele dieser neuen Regeln werden aber die unternehmerischen Handlungsmöglichkeiten von Wirtschaftsakteuren eingeschränkt. Lobbying ist in diesem Sinne der Versuch, Handlungsspielräume von Unternehmen zu verteidigen bzw. die Rahmenbedingungen für eigenes Handeln mitzugestalten.“ Aus einem Gespräch der Bundeszentrale für politische Bildung mit dem "Lobby-Coach" Hubert Koch 

Hier kann man in einem Quiz sein Wissen über Lobbyismus testen.

Zur kritischeren Herangehensweise an das Thema LOBBYISMUS empfehlen wir einen längeren Blick auf die Webseite von LOBBY CONTROL

Text: Regina Nickelsen, Colón Language Center

In unserer Filmreihe DaF am 13.01.2016 im METROPOLIS Kino Hamburg:

DIE LÜGEN DER SIEGER
Deutschland 2015
Regie: Christoph Hochhäusler
Lauflänge: 113 Minuten

Filmfotos & Trailer: © NFP


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen