Seiten

Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 10. Oktober 2013

DaF im Metropolis am 27.11.2013: SCHULD SIND IMMER DIE ANDEREN



Bei DaF im METROPOLIS am 27. November 2013 geht es in Lars-Gunnar Lotz` beeindruckendem Debüt SCHULD SIND IMMER DIE ANDEREN um die Frage nach Schuld, Sühne und Vergebung. Ein Film, der lange nachwirkt.

Ben (grandios gespielt von Edin Hasanovic) ist ein jugendlicher Intensivstraftäter. Raubüberfälle mit Körperverletzung sind die Spezialität dieses Jungen, der jederzeit gewaltbereit zu sein scheint und dem Reue ein Fremdwort ist. Irgendwann wird er von der Polizei gefasst, vor Gericht gestellt und landet im Gefängnis. Dann erhält er in der sozialtherapeutischen Einrichtung für jugendliche Straftäter, d.h. in einer Einrichtung des Freien Vollzugs, die Chance auf einen Neuanfang. Zunächst fügt er sich nur äußerst widerwillig in die strikten Regeln der Einrichtung WALDHAUS ein, im Laufe der Zeit fasst er  allerdings Vertrauen zu den anderen Jungen und auch zum Sozialarbeiter Niklas. Alles scheint gut zu laufen, bis Eva, Niklas` Ehefrau, von einer Kur zurückkommt und ihre Arbeit im Waldhaus wieder aufnimmt. Ben wird sehr schnell bewusst, dass Eva eines seiner früheren Opfer ist. Und fortan lebt er in ständiger Angst, dass Eva in ihm den Täter erkennen könnte, der dafür verantwortlich ist, dass sie ihr ungeborenes Kind verloren hat ….

SCHULD SIND IMMER DIE ANDEREN wirft auch die Frage auf, wie unsere Gesellschaft mit jugendlichen Kriminellen umgehen sollte: Jugendstrafvollzug, sprich Gefängnis, in dem viele Straftäter noch mehr in die Kriminalität abrutschen, oder Einrichtungen des freien Vollzugs, in denen die jungen Täter die Chance bekommen, sich zu bewähren.

Vorbild für das im Film dargestellte WALDHAUS war das SEEHAUS LEONBERG, dessen Konzept WAHR.HAFT.LEBEN hier kurz dargestellt ist: „Schlechte Ausgangslage, brachliegendes Potenzial, düstere Zukunftsaussichten: Wer schon früh vom Weg abkommt, findet nur schwer wieder zurück in die Spur. Jugendkriminalität bereitet der Gesellschaft Sorgen und Opfern wird ein großer seelischer, körperlicher und/oder materieller Schaden zugefügt. Einerseits müssen straffällig gewordene Jugendliche zur Verantwortung gezogen werden. Andererseits brauchen sie eine echte Chance auf Besserung und auf eine Zukunft ohne Straftaten.“

Regisseur Lars-Gunnar Lotz:
„Mir war es wichtig, nicht von hoffnungslosen Fällen und gewalttätigen ‚Tieren’ zu erzählen, als die man jugendliche Straftäter häufig abstempelt. Vielmehr wollte ich zeigen, was es bedeutet, wenn man sich für sie einsetzt und dabei intensiv mit ihren Taten konfrontiert. Ich wollte eine Geschichte erzählen, die solche Jungs nicht aufgibt, sondern an sie glaubt.“

Genug Stoff für eine Diskussion nach dem Film - oder für unsere Kursteilnehmer auch gern im Unterricht vor unserer Veranstaltung am 27. November.

„Der Debüt-Film von Regisseur Lars-Gunnar Lotz liefert starke schauspielerische Leistungen in der bewegenden Geschichte einer versuchten Resozialisierung eines jugendlichen Kriminellen." ... "Eine starke Parabel über Schuld und Erneuerung, die dicht erzählt wird und gleichzeitig die Komplexität von Moral ausführlich zeigt. SCHULD SIND IMMER DIE ANDEREN schafft es, unseren Glauben an die Möglichkeit von Veränderung zu stärken ohne auf feel-good Handlungen auszuweichen.“ HOLLYWOOD REPORTER

„Mit fast schon Shakespearescher Wucht und differenziertem Blick konfrontiert Lars-Gunnar Lotz in Schuld sind immer die Anderen einen jugendlichen Straftäter in einem Projekt des offenen Strafvollzuges mit dem Opfer seiner Gewalttaten. Die Komplexität von Schuld und Vergebung wird hier sorgfältig ausgelotet und gleichzeitig der allzu oft mit Stereotypen belegte Berufsstand des Sozialarbeiters gründlich rehabilitiert.“ TAGESSPIEGEL

„Ein authentischer und klug durchdachter Film und ein absoluter Glücksfall im deutschen Nachwuchsfilm. … Ein spannender und erstaunlich reifer Debütfilm.“
DEUTSCHE FILMBEWERTUNGSTELLE – Prädikat BESONDERS WERTVOLL

SCHULD SIND IMMER DIE ANDEREN war übrigens in der deutschen Vorauswahl für den Oscar in der Kategorie BESTER FREMDSPRACHIGER FILM.

Text: Regina Nickelsen, Colón Language Center

Bei DaF im METROPOLIS KINO am 27.11. 2013 um 19.00 Uhr:

SCHULD SIND IMMER DIE ANDEREN
Deutschland 2012
Regie: Lars-Gunnar Lotz
Lauflänge: 93 Minuten

Weitere Informationen zum Film erhalten Sie in den nächsten Wochen auch auf der  Facebook-Seite vom Filmteam Colón.



Kommentare:

  1. Der Film klingt spannend! Hoffentlich kann ich dabei sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, ich habe den Kommentar erst jetzt bemerkt. Es ist wirklich ein ausgezeichneter Film mit hervorragenden Leistungen der Darsteller. Und was den Regisseur angeht: Ein wahrlich reifes Debüt!

      Löschen